Museumsführer für Erlebniswelt

Michelle Baumann und Gianluca Britt gestalteten als Abschluss ihrer selbständigen Projektarbeit einen Museumsführer für die Erlebniswelt Toggenburg. Nach unzähligen Arbeitsstunden wurde dieser in der Erlebniswelt vorgeführt.

Dominic Engler
Drucken
Teilen
Michelle Baumann und Gianluca Britt präsentieren stolz ihren Museumsführer in der Erlebniswelt. (Bild: Dominic Engler)

Michelle Baumann und Gianluca Britt präsentieren stolz ihren Museumsführer in der Erlebniswelt. (Bild: Dominic Engler)

LICHTENSTEIG. Museumsleiter Andreas Hinterberger wurde auf ein Konzept vom Verband der St. Galler Museen aufmerksam, welches sich an die Kinder unter den Museumsgästen wendet. Die Broschüre «Abenteuer im Museum» ist ein Angebot an Familien und will die Neugier der Kinder an den ausgestellten Objekten wecken. «Mit diesem Museumsführer können sich die Kinder und deren Familien frei bewegen und jenes anschauen, wozu sie gerade Lust haben», sagt Alois Ebneter, Präsident vom Verband Museen Kanton St. Gallen. Mit der Erlaubnis des Schulratspräsidenten Norbert Stieger wurde einem Team der dritten Klasse der Oberstufe Wattwil das Angebot gemacht, ein Projekt im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit zu gestalten.

Intensive Auseinandersetzung

Es meldeten sich interessierte Schülerinnen und Schüler, welche sich dem Projekt annehmen wollten. Doch nach ein paar Sitzungen, bei denen das Projekt konkretisiert wurde, stiegen laufend Schülerinnen und Schüler aus. Am Schluss blieben noch Michelle und Gianluca übrig, die sich dem Projekt annehmen mochten. Im Rahmen dieser selbständigen Abschlussarbeit kreierten Michelle Baumann und Gianluca Britt ihren eigenen Museumsführer für die Erlebniswelt Toggenburg. Analog zu ihren Mitschülerinnen und Mitschülern setzten sich Michelle und Gianluca in den letzten zwölf Monaten intensiv mit ihrem Thema auseinander.

Der Museumsführer beinhaltet insgesamt 14 Seiten. Am Anfang die Anleitung, wie der Museumsführer anzuwenden ist. Auf der nächsten Seite ist eine kleine Kurzgeschichte zu finden mit dem Titel «Wie das Toggenburg entstand». Am Schluss dieser Geschichte fehlt ein Wort bestehend aus zehn Buchstaben. Mit Hilfe des Museumsführers und den verschiedenen Posten findet man das Wort heraus. Die Entdeckungsreise startet im Bistro, wo bereits der erste Posten zu finden ist. Zu jedem Posten gibt es eine kleine Geschichte mit einer Frage. Werden die insgesamt zehn Fragen richtig beantwortet, ergibt dass das gesuchte Lösungswort der Kurzgeschichte am Anfang. Damit keiner von diesen zehn Posten verpasst wird, steht im Museumsführer ausführlich, wo sich das nächste Ziel befindet.

Kein einfaches Projekt

Dass dieses Projekt kein Selbstläufer wird, war für Michelle Baumann und Gianluca Britt von Anfang an klar. Trotzdem kamen hie und da ein paar Probleme auf, die es zu bewältigen galt. Beispielsweise war die Geschichte «Wie entstand das Toggenburg» zu lang und musste enorm gekürzt werden, dann mussten die Formulierungen der Weg- und Sachbeschreibungen so geschrieben werden, damit das die Kinder verstehen. Weiter war es nicht einfach, aus der Vielfalt der Erlebniswelt die geeigneten Aspekte auszuwählen. Zum Schluss waren da noch die Vorschriften vom Museum, welche ebenfalls eingehalten werden mussten. Doch mit der Hilfe und Unterstützung von Willi Kern, Präsident Model Train Club Lichtensteig, wurden diese Probleme schnell bewältigt.

Testlauf war positiv

Als der Museumsführer nach langer und intensiver Arbeit fertig geschrieben war, gab es einen Testlauf, um zu schauen, ob dieser Führer für die jungen Museumsgäste funktioniert. Das Ergebnis war positiv, die zwei Schüler waren sehr erleichtert und mussten nur noch ein paar Details optimieren. Nach diesem erfolgreichen Testlauf ging die Broschüre an eine professionelle Gestalterin um das Projekt endgültig fertigzustellen. Am vergangen Montag wurde der Museumsführer offiziell anhand einer Präsentation in der Erlebniswelt Toggenburg vorgestellt und vorgeführt.