Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

MOSNANG: Bürger gewähren 3,5-Millionen-Darlehen für Volg-Gebäude

Die Diskussion an der Dorfkorporationsversammlung war heftig. Am Ende sprachen die Bürgerinnen und Bürger die 3,5 Millionen Franken für das neue Volg-Gebäude aber.
In Mosnang will die Konsumgenossenschaft ein neues Ladengebäude mit neun Wohnungen bauen. (Bild: Martin Lendi)

In Mosnang will die Konsumgenossenschaft ein neues Ladengebäude mit neun Wohnungen bauen. (Bild: Martin Lendi)

51 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger haben sich Anfang April im Restaurant Krone versammelt; denn die Dorfkorporation Mosnang hatte zur ordentlichen Versammlung geladen. Dabei wurde besonders über ein Traktandum rege diskutiert.

Durch die Versammlung führte Patrick Brändle, Präsident der Dorfkorporation Mosnang. Da der schriftliche Jahresbericht sehr detailliert war, stellte nur ein Bürger eine Frage zur Rechnung. Danach genehmigten die Stimmbürger die Rechnung 2017 und das Budget 2018 ohne weitere Wortmeldungen.

Präsident rechtfertigt sich für Darlehen

Beim Traktandum Darlehen Konsumgenossenschaft Mosnang erklärte Patrick Brändle warum die Dorfkorporation Mosnang, der Konsumgenossenschaft Mosnang ein Darlehen für den Bau des neuen Ladens mit neun Wohnungen gewähren will. Denn eigentlich sind die Aufgaben der Dorfkorporation auf den Betrieb der Wasserversorgung, der Elektroversorgung und sowie des Kommunikationsnetzes beschränkt. So heisst es zumindest in der Gemeindeordnung. Doch kann die Dorfkorporation weitere Aufgaben im öffentlichen Interesse übernehmen. Der Dorfkorporation liege die Entwicklung des Dorfes am Herzen, sagte Präsident Patrick Brändle und betonte: «Beim möglichen Darlehen handelt es sich um eine Geldanlage und nicht um eine Ausgabe.» Obwohl der Verwaltungsrat eigenständig über Geldanlagen entscheiden könne, wolle er die Stimmbürger in die Entscheidung über das Geschäft einbinden.

Die anschliessende Diskussion wurde denn auch rege genutzt. Der erste Votant befürwortete das Vorhaben der Dorfkorporation und beurteilte die Absicht, den Volg-Neubau zu finanzieren, als sehr positiv. Ein weiterer Bürger erachtete das Projekt als zu wenig ausgereift, um zum jetzigen Zeitpunkt über ein Darlehen von 3500000 zu entscheiden. Daraufhin erläuterte Patrick Brändle, warum noch keine detaillierten Zahlen vorlägen und sagte: «Heute geht es um einen Grundsatzentscheid und eine Maximalsumme.» Die Details werde der Verwaltungsrat mit dem Vorstand der Konsumgenossenschaft aushandeln. «Vor der tatsächlichen Kreditvergabe wird der Verwaltungsrat die Voraussetzungen für den Kredit genauestens prüfen. Nur wenn die Fakten stimmten, wird die Summe auch tatsächlich ausgeliehen.»

Antrag auf Verschiebung der Abstimmung abgelehnt

Andreas Hagmann meldete sich im Namen des Verwaltungsrates der Konsumgenossenschaft zu Wort und informierte über den Neubau und den aktuellen Projektstand. Nach kurzer Diskussion stellte ein Votant den Antrag, die Abstimmung auszusetzen, bis exakte Informationen über den Bau und das Projekt vorliegen würden. Patrick Brändle erklärte den Anwesenden, dass dieses Vorgehen für Volg nur weitere Unsicherheiten schaffen würde. Daraufhin lehnten die Bürgerinnen und Bürger den Antrag Auf Aussetzung sehr deutlich ab. Anschliessend lies Patrick Brändle über den Antrag des Verwaltungsrats abstimmen. Mit lediglich zehn Neinstimmen bestätigte die Versammlung das Ansinnen des Rates, das Darlehen zu gewähren. Patrick Brändle bedankte sich für das Vertrauen und die Unterstützung.

Die allgemeine Umfrage wurde nicht benutzt. Aber beim anschliessenden Nachtessen wurde die angeregte Diskussion noch weitergeführt. (pd/mha)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.