Morga plant Ladenneubau

EBNAT-KAPPEL. Die Morga AG will das jetzige Ladengebäude abreissen und einen neuen Fabrikladen bauen. Die Bauanzeige ist öffentlich, ein genaues Datum für den Baustart gibt es aber noch nicht.

Jeannette Ringger
Drucken
Teilen
Die Morga AG will das aktuelle, sanierungsbedürftige Gebäude abreissen, um am gleichen Standort einen neuen Fabrikladen zu bauen (Mitte). (Bild: Jeannette Ringger)

Die Morga AG will das aktuelle, sanierungsbedürftige Gebäude abreissen, um am gleichen Standort einen neuen Fabrikladen zu bauen (Mitte). (Bild: Jeannette Ringger)

Wer eingangs Ebnat-Kappel an der Morga AG vorbeifährt, sieht dort rund um das Ladengebäude Bauprofile stehen. Seit vergangenem Donnerstag, 17. Dezember, ist die Bauanzeige für einen neuen Fabrikladen öffentlich und bis zum 6. Januar können Einsprachen gegen den Neubau erhoben werden. Danach wird – sofern keine Gegenstimmen vorhanden sind – mit Einbeziehung der wirtschaftlichen Situation der Firma ein Termin für den Baustart festgelegt.

Neues Gebäude, alter Standort

Der aktuelle Fabrikladen der Toggenburger Lebensmittelfirma steht direkt neben dem Produktionsgebäude an der Kapplerstrasse und müsste in den kommenden Jahren dringend renoviert werden. Die Kosten für die aufwendige Sanierung wären jedoch verhältnismässig zu hoch. Deshalb plant die Morga jetzt den Abriss des alten Gebäudes, zugunsten eines Neubaus am selben Standort wie bis anhin. Da dieser Teil des Morga-Geländes unter sogenanntem Ortsbildschutz steht, muss sich die Firma an bestimmte Bauvorgaben halten. Der Neubau darf in den Punkten Volumen und Fläche nicht zu stark von den jetzigen Werten abweichen, um das vorgegebene Ortsbild zu gewährleisten. Deshalb hat sich die Morga entschieden, einen Bau im selben Stil wie ihr Produktionsgebäude nebenan zu realisieren. Es wird wieder ein dreistöckiges Gebäude geben, wobei noch ein Keller zu Lagerzwecken dazukommt. Dieser kann die Stabilität des Gebäudes erhöhen, ohne dass in den oberen Stockwerken viele Stützpfeiler eingebaut werden müssen. Diese seien nämlich möglichst zu vermeiden, erklärt der Geschäftsführer der Morga AG, Ruedi Lieberherr. «Die Pfeiler sind immer genau dort, wo man sie nicht will, und behindern die effiziente Nutzung der Räume enorm.»

Mehr Ladenfläche

Die detaillierte Planung des Innenausbaus steht noch aus, genauso wie der exakte Termin für den Spatenstich. Zuerst muss abgewartet werden, ob das Bauvorhaben bewilligt wird. Ausserdem muss die Firma auch den Jahresabschluss und die aktuelle wirtschaftliche Lage berücksichtigen, um entscheiden zu können, ob mit dem Neubau für rund 2,5 Millionen Franken bereits im kommenden Frühling begonnen werden kann, oder ob noch etwas länger gewartet werden muss. Klar ist jedoch, dass die im Erdgeschoss für den Laden nutzbare Fläche um ungefähr einen Drittel höher sein wird als bis jetzt. Ausserdem werden die oberen beiden Stockwerke nicht mehr zu Wohnungen ausgebaut, sondern es sollen weitläufige Räume werden, welche als Büros oder Aufenthaltsort für die Angestellten dienen können.

Neben dem Ladenneubau sind noch einige kleinere Erweiterungen des Geländes geplant. Zum Beispiel soll das Produktionsgebäude unterirdisch mit dem Fabrikladen verbunden werden, damit der interne Warentransport einfacher wird. Des weiteren ist ein grösserer Velounterstand vorgesehen. «Die Angestellten sollen vermehrt mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen können. Das ist nicht nur umweltfreundlicher, sondern es dient auch massgeblich der Gesundheit unserer Mitarbeiter», sagt Ruedi Lieberherr.

Aktuelle Nachrichten