Moorschutz als Staatsaufgabe

Moore leben vom Wasser. In Zeiten des Torfabbaus (etwa 1800 bis 1970) wurden weite Grabensysteme angelegt, welche den Mooren bis heute einen Grossteil dieses lebenswichtigen Elements entziehen.

Drucken
Teilen

Moore leben vom Wasser. In Zeiten des Torfabbaus (etwa 1800 bis 1970) wurden weite Grabensysteme angelegt, welche den Mooren bis heute einen Grossteil dieses lebenswichtigen Elements entziehen.

Innerhalb der Revitalisierungsmassnahmen werden die Moore deshalb von Büschen und Gehölzen befreit und wie im Fall Scherb/Salomonstempel Massnahmen zur Wasserstauung ergriffen, damit die sonnenliebenden, hochspezialisierten Moorpflanzen und Moortiere gedeihen können.

Nicht zuletzt durch die Rothenthurm-Initiative von 1987, die den Schutz der Moore in der Verfassung verankerte, stellt der Staat entsprechende Mittel zur Verfügung, die es unter anderem der Pro Natura ermöglichten, Schutzmassnahmen an Moorgebieten durchzuführen. (nry)

Aktuelle Nachrichten