MOGELSBERG: Baumwipfelpfad sucht Helfer

Eröffnet wird der erste Baumwipfelpfad der Schweiz an Auffahrt. Schon jetzt lockt er Touristen an, die sich den Weg durch die Kronen ansehen. Noch muss allerdings einiges getan und Helfer gefunden werden.

Fabienne Engbers, Fm1 Today
Drucken
Teilen
Auch vom Boden aus sind die Windungen des Baumwipfelpfads beeindruckend. Die Finnenbahn bestand schon vorher. (Bild: Fabienne Engbers)

Auch vom Boden aus sind die Windungen des Baumwipfelpfads beeindruckend. Die Finnenbahn bestand schon vorher. (Bild: Fabienne Engbers)

«Der Pfad ist fertig, hier wären wir startklar», sagt Marion Felber, Geschäftsleiterin des Baumwipfelpfades. Das sehen auch die neugierigen Besucher, die schon jetzt auf den Hügel bei Mogelsberg fahren, um den Pfad genauer zu betrachten. Zum Beispiel ein deutsch sprechendes Paar aus England. «Das ist fantastisch. Ist es schon fertig?», fragt der ältere Herr. Der Mann muss sich gedulden, erst am 10. Mai öffnet der Baumwipfelpfad seine Türen. «Wir kommen dann auf jeden Fall wieder», sagt er mit englischem Akzent.

Der geschwungene Weg in den Bäumen ist Schritt für Schritt entstanden. (Bild: Fabienne Engbers, FM1Today)

Der geschwungene Weg in den Bäumen ist Schritt für Schritt entstanden. (Bild: Fabienne Engbers, FM1Today)

Während der Pfad bereits fast fertig ist, sieht es im Verkaufshäuschen noch sehr nach Baustelle aus. «Das Wipfelhaus wird in den nächsten Wochen fertig. Im Wald sollen noch Feuerstellen zum Bräteln entstehen und auf dem Pfad gibt es Erlebnisstationen, wo die Leute mehr über Wald und Natur erfahren», erklärt Felber.

Bis zur Eröffnung ist also noch einiges zu tun. «Ich glaube, ein wenig gesunder Stress gehört dazu, es gibt noch viel zu tun, aber wir werden fertig.» Mit der Inbetriebnahme werde sich dann zeigen, ob auch alle Abläufe funktionieren, oder ob hier und da noch Anpassungen vorgenommen werden müssen. «Ich freue mich darauf, wenn der Pfad endlich mit Leben gefüllt wird», sagt Marion Felber.

Der Pfad lebt von Freiwilligenarbeit

Marion Felber, Geschäftsführerin Baumwipfelpfad (Bild: Fabienne Engbers, FM1Today)

Marion Felber, Geschäftsführerin Baumwipfelpfad (Bild: Fabienne Engbers, FM1Today)

Der Baumwipfelpfad soll vor allem durch freiwillige Helfer betreut werden. «Dafür suchen wir noch Leute, die sich an diesem wunderschönen Arbeitsplatz engagieren», sagt Marion Felber. Nebst Aufgaben an der Kasse oder im Shop werden auch Gruppenführer gesucht, die durch den Baumwipfelpfad führen. Ausserdem sollen Ehrenamtliche die Umgebung pflegen, die Feuerstellen sauber und den Pfad in Schuss halten. «Viele haben sich schon gemeldet, wir halten aber weiter nach helfenden Händen Ausschau.»

Bereits bei den Bauarbeiten konnte der Baumwipfelpfad auf viel Freiwilligenarbeit zählen. «Es ist toll zu spüren, wie viele Leute sich für das Projekt interessieren. Während der Bauarbeiten haben die St. Galler Kantonalbank und der Rotary Club aus der Region geholfen, Stämme zu entrinden und Bäume zu pflanzen», sagt Marion Felber. So wächst die «Baumwipfel-Community» von Woche zu Woche. «Die Freiwilligen werden mit Gratiseintritten belohnt und in unsere Wipfelfamilie aufgenommen.»

Man muss nicht unbedingt auf den Pfad

Nach der Eröffnung am Donnerstag, 10. Mai, kann der Pfad begangen werden, es findet ein grosses Fest statt. Wer schwindelfrei ist, dem dürfte vor allem die Aussichtsplattform gefallen. «Direkt darunter fällt der Hang ab. Mit einem Glasfenster, das in den Boden eingelassen wird, kann man dann die Bäume von oben herab betrachten», sagt Felber.

Wer nicht ganz so schwindelfrei ist, kann den Pfad auch vom Boden aus bestaunen. «Es war schon vorher eine Finnenbahn hier, diese ist wieder aufgebaut.» Wer Höhenangst hat oder mit dem Hund unterwegs ist, kann einen Spaziergang unter dem Pfad hindurch unternehmen.

Öffnungszeiten

  • Eröffnungstag am Donnerstag, 10. Mai: Der Pfad ist von 12.15 bis 17 Uhr offen. 
  • Sommersaison Mai bis Oktober: Montag bis Sonntag, von 9.30 bis 18 Uhr.