«Modell wurde nicht bejubelt»

Drucken
Teilen

Lichtensteig Der Historiker Matthias Ruoss (Bern) wies darauf hin, dass das Drei-Säulen-Modell der Altersversicherung eher zufällig entstand. Im Landesstreik 1918 wurde die Einführung einer Altersversicherung gefordert. 1925 nahmen Volk und Stände den AHV-Artikel in der Bundesverfassung an. Das AHV-Gesetz scheiterte aber 1931. 1947 gelang ein zweiter Anlauf. Zwar hatten sozialpolitisch sensible Arbeitgeber aus eigener Initiative Pensionskassen (PK) errichtet. 1947 gab es rund 7000 PKs. Ende der 1960er-Jahre zeigten sich Schwächen beider Modelle: die AHV hatte ein tiefes Leistungsniveau, und nur 40 Prozent der Beschäftigten hatten eine PK. 1972 wurde die Volkspensions-Initiative der Partei der Arbeit an der Urne abgelehnt und der Gegenvorschlag, das Drei-Säulen-Mo- dell, angenommen. Der Kompromiss von sozialdemokratischem (AHV) und liberal-konservativem Modell (PK) sei von niemandem bejubelt worden, sagte Ruoss. Der Anteil der Arbeitnehmer mit einer PK stieg in der Folge auf 85 Prozent, sank aber wegen der Teilzeitbeschäftigung wieder auf 78 Prozent und stagnierte dann. Heute zählt laut Ruoss die AHV zwei Millionen Rentenbezüger. Die Hälte davon erhält auch Renten aus einer PK. (mkn)

Aktuelle Nachrichten