«Mitten im Leben vom Tod umgeben»

Vor 100 Jahren 29. Juni: Wattwil. Letzten Samstag vormittag verunglückte beim neuen Bahnhof ein Arbeiter beim Abladen von Eisenbalken. Ein Stück fiel ihm auf die Füsse, so dass er nebst argen Quetschungen einen Beinbruch erlitt. Der Verunglückte wurde in das Krankenhaus transportiert.

Drucken
Teilen

Vor 100 Jahren

29. Juni: Wattwil. Letzten Samstag vormittag verunglückte beim neuen Bahnhof ein Arbeiter beim Abladen von Eisenbalken. Ein Stück fiel ihm auf die Füsse, so dass er nebst argen Quetschungen einen Beinbruch erlitt. Der Verunglückte wurde in das Krankenhaus transportiert.

Mogelsberg. Im Postkreis Hoffeld sind kürzlich im Zeitraum von acht Tagen zwei Familienväter an der Lungenentzündung gestorben im Alter von 38 und 48 Jahren. Jeder hinterlässt sieben unerwachsene Kinder, wovon noch keines der Schule gänzlich entwachsen.

«Mitten im Leben sind wir vom Tod umfangen».

Seit dem Beginn des Kirchbaues in Mogelsberg sind hundert Jahre verflossen. Ob es nun zu einem gemeinsamen hundertjährigen Kirchenfeste dieses oder nächstes Jahr kommen wird, hört man nicht viel. Das könnte auch noch fraglich sein, weil der Eigentumsanspruch an die Kirche zwischen beiden Konfessionen streitig ist und die päpstliche Enzyklika auch nicht gerade einigend wirkt. Auf der evang. Seite sind die Kirchenprotokolle beim Brand der Spitzmühle 1880 leider verloren gegangen.

Vor 50 Jahren

29. Juni: Dietfurt. Kürzlich unternahm die Firma J. B. Schönenberger's Erben A.-G., Fabrikation von Baumwoll- und Halbleinengeweben, mit ihrer ganzen Belegschaft anlässlich des 100jährigen Bestehens den Ausflug nach Lugano-Melide TI. Auch eine angenehme Geldspende überraschte alle Betriebsangestellten. Die Firma erfreut sich zufolge ihrer qualitativen Fabrikationsfähigkeit weit und breit eines besten Rufes. Dazu sei auch hierdurch gratuliert.

Wattwil. Geschäfts-Eröffnungen. Das in den letzten Jahren erbaute Grünau-Quartier hat seine ersten Ladengeschäfte erhalten. In der alten Gerbe, die gründlich überholt wurde, haben sich installiert: O. Abderhalden, Wattwil, mit Lebensmittelgeschäft und frei verkäuflichen Drogen. H. Brunner, Ulisbach, mit einer Metzgerei und M. Huber, mit einer Servicestation und Tankstelle.

Vor 20 Jahren

29. Juni: Ebnat-Kappel. Letzter Auftritt von Ernst Gerig und seiner singenden Schulklasse. Der Primarlehrer Ernst Gerig, in der ganzen Schweiz bekannt geworden durch seine singende Schulklasse, geht in Pension. Jetzt verabschiedet sich der mit dem «Goldenen Tell» ausgezeichnete Pädagoge mit einem volkstümlichen Gala-Konzert und dem letzten Auftritt der singenden Schulklasse von seinen Freunden und Bekannten sowie allen Liebhabern der Toggenburger Folklore.

Im Hotel Kapplerhof treten bekannte Formationen auf, die Ernst Gerig zu seinem Abschied eingeladen hat. 600 Einladungskarten wurden versandt. Der in den Ruhestand tretende Ernst Gerig ist in Wattwil aufgewachsen und erinnert sich, «schon früher gerne gesungen» zu haben. In der Familie war die Hausmusik Trumpf.

Vor 10 Jahren

3. Juli: Lichtensteig. Guter Wein, viel Musik, tolle Stimmung. Viele hundert Gäste kamen ans Städtlifest – viel Wetterglück.

Drei Tage feierte man das Städlifest. Neben vielen Beizlis standen insbesondere die verschiedenen Konzerte und Shows im Vordergrund. Wer sich einen Überblick über das ganze Programm des Festes verschaffen wollte, brauchte eine gute körperliche Kondition. Da waren die zwanzig Beizlis, die neben kulinarischen Überraschungen – es gab tamilische, italienische, türkische, asiatische, Basler und Toggenburger Spezialitäten – auch Unterhaltung boten.

Im «Chicago Down town» beispielsweise sorgte «Louis de saint gall» für gute Stimmung, währen d das Spanferkel im «Brauhaus» auf der Hauptgasse und die feinen Torten Anziehungspunkt waren.

Aktuelle Nachrichten