Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Mitglieder von JCI Appenzellerland und TV Gais zusammen mit Sandra Graf.Bild: PD

Namen & Notizen
Mitglieder von JCI Appenzellerland und TV Gais zusammen mit Sandra Graf. (Bild: PD)

Mitglieder von JCI Appenzellerland und TV Gais zusammen mit Sandra Graf. (Bild: PD)

Die Innerrhoder Standeskommission hat Brigitte Tobler-Brander aus Teufen als Schu- lische Heilpädagogin für die Kindergärten in den Landschulgemeinden gewählt. Für die Kindergärten im Dorf Appenzell wählte der Schulrat Appenzell Monika Inauen-Ehrler aus Eggerstanden. Damit wird die Unterstützung in den Kindergärten durch eine Schulische Heilpädagogin nach einem dreijährigen Schulversuch weitergeführt. (rk)

Sandra Graf, Spitzensportlerin und Rollstuhlfahrerin aus Gais, bot den Mitgliedern der JCI Appenzellerland und dem TV Gais eine einmalige Gelegenheit Rollstuhlsport aktiv auszuprobieren und berichtete aus dem Leben einer Goldmedaillengewinnern an den Paralympics in London. In der Festhütte des Löwen Gais, berichtete Sandra Graf aus ihrem spannenden Leben und dem unbändigen Willen sich an die Spitze zu kämpfen. Ihr nächstes Karriereziel ist eine weitere Medaille an den Spielen in Tokyo 2020. Zusammen mit den Turnverein Gais konnte die JCI Appenzellerland nach dem Vortrag aktiv Rollstuhlsport erleben. Sowohl Unihockey als auch Basketball zeigten auf, dass im Rollstuhl mit viel Körpereinsatz und Energie ein toller Sport betrieben werden kann. Sandra Graf zeigte ausserdem auf, mit welchen Hindernissen eine Rollstuhlfahrern im Alltag konfrontiert wird und wie mit diesen umgegangen werden kann. Die JCI Appenzellerland ist eine Non-Profit-Organisation. Die Mitglieder im Alter bis 40 setzen sich aus kreativen und offenen Führungskräften aus der Region zusammen, die bereit sind, durch ihre aktive Mitarbeit etwas zu bewegen. Interessierte Personen sind jederzeit herzlich willkommen, die JCI Appenzellerland kennenzulernen. (pd)

www.jciappenzellerland.ch

Wer regelmässig in Appenzell einkauft, dem sind sie bestimmt schon begegnet: Appenzeller Taler. Die kunstvoll gestalteten Münzen sind ein kleines Dankeschön der Appenzeller Detaillisten an ihre Kunden. Wer zehn Taler besitzt, kann diese ab sofort bis Ende August bei der Studer & Hänni AG in der Hauptgasse oder bei der Böhli AG in der Engelgasse abgeben. Als Gegenleistung erhält der Kunde zwei Swatch-Partneruhren oder ein Spezialitätenkorb mit süssen Appenzeller Köstlichkeiten. Der Sachwert beträgt bei beiden Präsenten 80 Franken. Seit letztem Jahr stellen jedes Halbjahr zwei neue Detailhändler die Geschenke zur Verfügung. «Die Feedbacks, die wir auf diese Anpassung erhalten haben, sind durchwegs positiv. Im vergangenen Jahr wurden 700 Taler gegen ein Präsent eingelöst», hält Milo Goldener, Präsident des VDA, fest. Unverändert bleibt die Abgabe des Talers. Jeder Appenzeller Detailhändler entscheidet autonom, ab welchem Einkaufsbetrag oder Artikel Kunden einen Taler erhalten. In jedem einzelnen Geschäft ist mittels Info-Steller bei der Kasse deklariert, wofür eine Spezialmünze ausgehändigt wird. (pd)

Die ersten Kunden verlagern derzeit ihre Zentralrechner in das Rechenzentrum Ostschweiz in Gais. Die erste Firma, die eingezogen ist, ist die Lexo GmbH mit Hauptsitz in Speicherschwendi. Marcus Fleuti, CEO des Unternehmens, sagt: «Der Umzug in das Gebäude ist reibungslos verlaufen. Unsere Server sind installiert, alles läuft perfekt und sehr schnell.» Für Christoph Baumgärtner, Projektleiter Rechenzentrum Ostschweiz, war der Einzug ein einzigartiger Moment: «Hier hat ein Team von rund 200 internen und externen Fachspezialisten mit grossem Einsatz und hoher Fachkompetenz etwas geschaffen, worauf wir stolz sein dürfen.» Der Einzug der Server von weiteren Kunden stehe kurz bevor. Das Rechenzentrum Ostschweiz ist das energieeffizienteste Rechenzentrum der Schweiz und wird auf höchster Verfügbarkeits- und Sicherheitsstufe betrieben. Das Gebäude ist komplett redundant erschlossen und bietet auf einer Fläche von 900 Quadratmetern Platz für 300 Racks. Unternehmen und Institutionen nutzen Racks, eingezäunte Rack Lounges und für grosse Lösungen Rechenzentrumsfläche in Form von Private Suites. Ein Komplettpaket für KMU ergänzt das Angebot. Das Rechenzentrum Ostschweiz ist gleichzeitig ein Solar- und Wärmekraftwerk. Es ist ein Projekt der St. Gallisch-Appenzellischen Kraftwerke AG sowie der Sankt Galler Stadtwerke. (pd)

Die Stiftung Tosam teilt mit, dass der Betriebsleiter der Gartengruppe, Thomas Dudler nach 22 Jahren die Stelle verlassen hat. Die Nachfolge in der Betriebsleitung hat per 1. März Roger Thalmann übernommen. Er ist dipl. Landschaftsgärtner und Arbeitsagoge arbeitet seit März 2011 im Betrieb. (pd)

Der Herisauer Gemeinderat hat sich Ende Februar zu einer Klausurtagung zurückgezogen. Dabei ging es um eine Auslegeordnung zu grösseren Projekten und deren Diskussion. Thematisiert wurden, unter anderem, die Revision der Gemeindeordnung, die Investitionsplanung im Hinblick auf die Aufgabenüberprüfung und das weitere Vorgehen bei der Sanierung der Dorfkirche. Auch bei den Projekten «Arealentwicklung Bahnhof und Bushof» sowie «Um- oder Neugestaltung Obstmarkt» als Teil der Zentrumsentwicklung erarbeitete sich der Gemeinderat einen Überblick über den Stand der Dinge und diskutierte nächste Schritte. (gk)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.