Die Mitglieder des Gewerbevereins Herisau scheitern mit ihren Anträgen deutlich

Die Gesamterneuerungswahlen 2019 hallen bis heute nach. Zwei Mitglieder des Gewerbevereins Herisau erheben wegen des politischen Engagements schwere Vorwürfe an den Vereinsvorstand. An der Mitgliederversammlung zeigt sich nun: Die Basis stützt das Vorgehen des Vorstandes.

Alessia Pagani
Drucken
Teilen
Der Gewerbeverein Herisau setzt auch politische Akzente.

Der Gewerbeverein Herisau setzt auch politische Akzente.

Bild: APZ

Wegen der Coronapandemie musste der Gewerbeverein Herisau in diesem Jahr auf eine physische Mitgliederversammlung verzichten und führte diese stattdessen schriftlich durch. Die Versammlung hat trotzdem einiges an Spannung versprochen, dies wegen der Rückmeldungen zu den Anträgen von Anita Hug und Marlise Nef. Die beiden Mitglieder hatten Vereinspräsident Aldo Carrera und den restlichen Vorstand im Vorfeld der Versammlung scharf kritisiert.

Wie aus den Unterlagen zur brieflichen Mitgliederversammlung hervorging, waren sie mit dem Vorgehen des Vorstands im Rahmen der Gesamterneuerungswahlen nicht einverstanden. Das politische Engagement sei in Eigenregie festgelegt und vollzogen worden, lautete ein Vorwurf. Die beiden Gewerblerinnen forderten in ihren Anträgen unter anderem, dass den Vereinsmitgliedern ein schriftlicher Rechenschaftsbericht über die politische Arbeit der gewählten PU/Gewerbe-Politiker vorzulegen sei und dass bei politischen Entscheidungen die Mitglieder zu befragen seien, dies allenfalls an ausserordentlichen Mitgliederversammlungen. 82 gültige Stimmcouverts waren eingegangen, 59 Stimmbeteiligte sprachen sich gegen die Annahme dieser Anträge aus.

Alle Mitgliederanträge deutlich abgelehnt

Ähnlich sieht es bei den weiteren Anträgen von Anita Hug und Marlise Nef aus: Die Forderungen, dass sich der Gewerbeverein von den PU distanzieren soll, sowie dass er offenlegen soll, welche Personen aus dem Verein die gewählten Politiker beraten und unterstützen, wurde ebenfalls mit 59 beziehungsweise 58 Nein-Stimmen abgelehnt. Die Mitgliederversammlung sprach sich mit 13 Ja- zu 59 Nein-Stimmen bei 9 Enthaltungen zudem gegen eine Offenlegung der Jahresabschlüsse der Wahlkampfkasse aus.

Wie aus dem Jahresbericht hervorgeht, blickt der Gewerbeverein Herisau auf ein erfolgreiches und bewegtes Jahr 2019 zurück. Die Mitgliederzahl stieg um vier auf insgesamt 225, die Durchführung des Christchindlimarktes sowie der Hema waren gemäss den Verantwortlichen ein voller Erfolg.

Statuten werden revidiert

Die Jahresrechnung 2019 mit einem Eigenkapital von rund 39000 Franken und einem Gewinn von 1500 Franken wurde mit 78-Ja-Stimmen bei zwei Enthaltungen angenommen, das Budget 2020 mit einem erwarteten Defizit von 18300 Franken mit 74 Ja- und 4 Nein-Stimmen bei vier Enthaltungen. Für die vom Vereinsvorstand beantragte Statutenänderung sprachen sich 72 Stimmbeteiligte aus, fünf waren dagegen und drei enthielten sich ihrer Stimme.