Mit zusätzlicher Attraktion

Keine Schnapsidee soll die beim 22. Kirchberger Bikerennen neu ins Programm aufgenommene Kategorie der Crossläufer bleiben. Sie soll an die Erfolgsgeschichte der Biker anknüpfen. Total starteten am Sonntag auf der Strecke rund um das Schulhaus Lerchenfeld 187 Teilnehmende.

Beat Lanzendorfer
Merken
Drucken
Teilen
Jürg Bannwart Rennchef Toggenburger Bike-Cup in Kirchberg

Jürg Bannwart Rennchef Toggenburger Bike-Cup in Kirchberg

KIRCHBERG. Der Radclub Kirchberg feiert in diesem Jahr seinen 35. Geburtstag. Was lag näher, als die Gründungsmitglieder einzuladen und gemeinsam auf über drei Jahrzehnte Kirchberger Radsportgeschichte zurückzublicken. Sepp Heeb, einem der Gründer, war es gelungen, vier seiner einstigen Weggefährten ins Toggenburg zu lotsen.

Zehn Jahre an der Spitze

Der seit vielen Jahren in Bichwil Wohnhafte erzählt gleich selber: «In jungen Jahren verkehrte ich viel im Restaurant Adler, das mittlerweile einem Teil des Gemeindehauses Platz machen musste. Dort lernte ich damals die Kirchberger Velofreunde kennen, mit denen ich den Radfahrerclub gründete. Obwohl ich nie hier wohnte, komme ich immer wieder gerne nach Kirchberg.» Am Sonntag zugegen war auch Gründungspräsident Pirmin Steuble, der den Club rund ein Jahrzehnt führte. Waren es im ersten Jahr rund 20 Mitglieder, davon die Hälfte Aktive, hat sich diese Zahl bis heute verdoppelt.

Wasser – nur aus dem Schlauch

In der Vergangenheit waren die Organisatoren wahrlich mit gutem Wetter nicht gesegnet. Nun kam das Nass für einmal in anderer Form – und es war sogar willkommen. Weil die Temperaturen über die 30-Grad-Marke stiegen, wurde Pedro Lorca beim Schulhaus mit einem Schlauch ausgestattet. Sportlich boten die Teilnehmenden trotz Hitzewelle starke Leistungen. Bei den Bikern war Erich Kuster, Appenzell, Kategorie Senioren I, am schnellsten unterwegs. Er brauchte für die acht Runden à 2,35 Kilometer 52:03 Minuten. Am wenigsten Zeit für die sieben Runden bei den Frauen benötigte Stephanie Roth, Flawil, Damen I. Sie überfuhr die Ziellinie in 56:57 Minuten.

Was mit Flyer und Mund-zu-Mund-Propaganda möglich ist, bewiesen Rennchef Jürg Bannwart und Sohnemann Nico, der den Kindergarten besucht und 22 seiner «Gspänli» zur Teilnahme beim «Chindsgi Cup» animieren konnte.

Premiere Crosslauf

Zum ersten Mal fand sich in der Ausschreibung der Crosslauf. Acht Kilometer waren von den elf Teilnehmern gefordert. Dazu Urs Schmid, selber Mitglied beim Radclub Kirchberg. «Hier müssen wir für das kommende Jahr unbedingt mehr Werbung machen, denn auf dem Ausschreibungsformular war zu wenig ersichtlich, dass Kirchberg nun auch eine Möglichkeit zum Laufen anbietet.» Als schnellster Mann in die Geschichtsbücher eingehen wird Edi Kümin. Er war nach 34:45 Minuten im Ziel. Schnellste Frau war Mägi Brändle aus Mosnang in 45:20 Minuten. Die Kategorie Damen U20 entschied die 17jährige Marina Egli in 44:17 Minuten für sich. Während die Rennen der Erwachsenen allesamt am Sonntagmorgen über die Bühne gingen, war der Nachmittag fast ganz dem Nachwuchs vorbehalten. Erst ganz am Ende gingen die 35 Frauen und Männer der Plauschkategorien auf die Strecke. Die komplette Rangliste aller Kategorien ist zu finden auf my3.raceresult.com.

Sieger Senioren 1 und Tagesbester: Erich Kuster, Appenzell.

Sieger Senioren 1 und Tagesbester: Erich Kuster, Appenzell.

Schnellste der U20: Marina Egli aus Kirchberg.

Schnellste der U20: Marina Egli aus Kirchberg.

Schnellster Crossläufer: Edi Kümin.

Schnellster Crossläufer: Edi Kümin.

Nadine Stieger, Altstätten, siegte in der Kategorie Damen U20.

Nadine Stieger, Altstätten, siegte in der Kategorie Damen U20.

Positionskämpfe: Kurz nach dem Start der Bikerinnen und Biker.

Positionskämpfe: Kurz nach dem Start der Bikerinnen und Biker.

Fünf Gründungsmitglieder: Sepp Heeb, Pirmin Steuble, Fredy Eisenring, Willy Huber und Sigi Weber (von links).

Fünf Gründungsmitglieder: Sepp Heeb, Pirmin Steuble, Fredy Eisenring, Willy Huber und Sigi Weber (von links).

Die Teilnehmenden des erstmals durchgeführten Crosslaufes werden auf die Strecke (vier Runden à jeweils zwei Kilometer) geschickt. (Bilder: Beat Lanzendorfer)

Die Teilnehmenden des erstmals durchgeführten Crosslaufes werden auf die Strecke (vier Runden à jeweils zwei Kilometer) geschickt. (Bilder: Beat Lanzendorfer)