Mit zehn Mann zum Sieg

Wattwil Bunt erobert mit dem 3:1-Erfolg vom Mittwoch in Weinfelden Platz 1 zurück. Bei den Gästen stellte sich nach dem Platzverweis von Schlussmann Nägeli Marino ins Tor.

Rolf Freitag
Merken
Drucken
Teilen
Roli Huber (rechts) gehörte mit zwei Toren nebst Temporärgoalie Ciro Marino zu den Matchwinnern. (Bild: Walter Züst)

Roli Huber (rechts) gehörte mit zwei Toren nebst Temporärgoalie Ciro Marino zu den Matchwinnern. (Bild: Walter Züst)

FUSSBALL. Weinfelden-Bürglen startete druckvoll und hätte bereits in der dritten Minute in Führung gehen können. Torhüter Nägeli verhütete aber mit einem fairen Tackling ausserhalb des Strafraums ein frühes Gegentor. Das Platzteam war meistens in der Offensive. Mit der Zeit kamen auch die Wattwiler immer besser ins Spiel. Ein erster Warnschuss gelang Routinier Huber, der einen Ball an die Querlatte köpfelte. In der 13. Minute schoss Huber sein Team in Führung. Nach einem Pfostenschuss von Rüeger verwertete er den Abpraller zum überraschenden 1:0.

Rote Karte

Weinfelden-Bürglen begann die zweite Halbzeit stürmisch. Kurz nach Wiederbeginn entschied der Schiedsrichter nach einer Intervention von Torhüter Nägeli auf Penalty und zeigte ihm gleichzeitig die rote Karte. Weil beim Wattwil Bunt beide Ersatztorhüter fehlten, schlüpfte Marino in den Dress von Nägeli. Nach einer längeren Pause kam endlich der temporäre Torhüter zum Einsatz – und wie! Er tauchte in die linke Ecke und wehrte den gut plazierten Schuss wie ein Routinier ab. «Letztmals stand ich als D-Junior im Tor», freute sich Marino spitzbübisch über seine gelungene Rettungsaktion. Marino war ein ebenbürtiger Ersatz für Nägeli und bewies dies eindrücklich.

Jetzt erst recht, lautete die Devise für Wattwil Bunt. Die Spieler zeigten eines ihrer bisher besten Saisonspiele. In der 54. Minute verwertete Huber einen Traumpass von Bechtiger zum 2:0. Der Gegner staunte, gab aber noch nicht auf. Nach einer Stunde musste sich dann Marino geschlagen geben. Bruni verkürzte zum 2:1. Die endgültige Entscheidung fiel dann in der 75. Minute. Die Verteidigung von Weinfelden konnte ein Solo von Bechtiger nur regelwidrig bremsen. Den verhängten Strafstoss verwertete Rüeger sicher zum 3:1. Der Platzclub bemühte sich danach noch um eine Resultatverbesserung, scheiterte aber an einem motivierten Gegner.

Lob von allen Seiten

Nach dem Schlusspfiff verliess Weinfelden-Bürglen enttäuscht das Feld, während die Toggenburger den Moment des überraschenden Sieges voll auskosteten. Gegenseitige Gratulationen und eine positive Würdigung durch Trainer Licata rundeten das erfreuliche Bild ab. «Wir haben heute einen grossen Willen bewiesen», meinte Bechtiger, der an zwei entscheidenden Toren massgeblich beteiligt war. «Ich glaube auch, dass wir bei gewissen entscheidenden Situationen aggressiver auftraten. Nach einem verhaltenen Start kam ich immer besser ins Spiel und bin persönlich zufrieden mit mir.» Tatsächlich profitierte Wattwil Bunt von Konstanz und Spielfreude des ganzen Teams. Für Wattwil Bunt geht es am 1. Oktober mit dem Spitzenkampf in Bronschhofen weiter.

Matchtelegramm: FC Weinfelden Bürglen 1a – FC Wattwil Bunt 1:3 (0:1) – SR Farhat – Tore: 13. Huber 0:1, 54. Huber 0:2, 60. Bruni 1:2, 75. Rüeger 1:3. FC Wattwil Bunt: Nägeli, Quinter, Büsser, R. Bollhalder, Santhiyapillai, Schneider, Bechtiger (84. Ibraimi), Marino, Rüeger, Monteiro (60. Jusufi), Huber (57. Seferi). FC Weinfelden: Schmid, Neri, Assirati (50. Samb), Sennhauser, K. Zbinden, Erismann, C. Zbinden (75. Bruhin), Wick (20. Eschenmoser), Rosa Ferreira, Babic, Meres. Verwarnungen: 48. Nägeli (Platzverweis), 38. Huber, 90. Marino, 91. Seferi, 76. Neri.