Mit verkleinertem Vorstand

Trotz Ausgabenüberschuss herrscht bei der Genossenschaft Tennis- und Squashanlagen gute Stimmung. Die Auslastung durch Events hilft der Halle, das Budget einzuhalten.

Adi Lippuner
Merken
Drucken
Teilen
Patrick Schneider (links) wurde neu in den Vorstand der Genossenschaft Tennis- und Squashanlagen Unterwasser gewählt. Roland Faoro wurde als Präsident bestätigt. (Bild: Adi Lippuner)

Patrick Schneider (links) wurde neu in den Vorstand der Genossenschaft Tennis- und Squashanlagen Unterwasser gewählt. Roland Faoro wurde als Präsident bestätigt. (Bild: Adi Lippuner)

UNTERWASSER. Zwei Rücktritte aus dem Vorstand, die Bestätigung von zwei Vorstandsmitgliedern und des Präsidenten sowie eine Neuwahl, so lauteten kurz zusammengefasst die wichtigsten Geschäfte der Genossenschaftsversammlung, die am Freitagabend im «Hirschen», Wildhaus, abgehalten wurde.

Der Vorstand wurde um ein Mitglied verkleinert, liegt aber mit vier Personen immer noch über dem in den Statuten vorgesehenen Minimum von drei Vorstandsmitgliedern. Roland Faoro wurde vor einem Jahr als Präsident gewählt, seine Bestätigung war unbestritten. Im Amt blieben auch Max Hagen und Kurt Wiederkehr. Neu Einsitz nimmt Patrick Schneider, er ist Geschäftsführer im Hotel Sternen, Unterwasser. Zurückgetreten sind Elsbeth Lieberherr, sie war von 2000 bis 2012 im Vorstand tätig und Roland Hofstetter, der nach zehnjähriger Vorstandstätigkeit eine neue berufliche Herausforderung im Emmental angenommen hat.

Mieteinnahmen aus Solaranlage

Für die zurücktretenden Rechnungsrevisoren Alois Eicher und Heinz Müller wurden Thomas Bleiker und August Niedermann gewählt. Der bisherige Stellvertreter Werner Zingg bleibt im Amt. Die unvorhergesehene Reparatur des Flachdachs im Annex-Gebäude der Tennishalle riss ein Loch in die Kasse, obwohl von Seiten der Versicherung und im Rahmen der Gebäudesanierung Beiträge geleistet wurden. Auch beim Spielbetrieb habe es weniger Einnahmen gegeben. «Wir müssen deshalb einen Rückschlag von gut 17 000 Franken ausweisen», so der Präsident. Dank der hervorragenden Auslastung der Eventhalle bewege sich der Rückschlag aber in erträglichem Rahmen. Das Budget für das laufende Jahr sieht eine ausgeglichene Rechnung mit einem kleinen Gewinn von 200 Franken vor. Ein privater Investor hat auf dem reparierten Flachdach eine Photovoltaik-Anlage erstellt. Die Genossenschaft Tennis- und Squashhalle erhält, abhängig vom Ertrag der Stromlieferung, eine Miete für die Dachnutzung.

Namensänderung der Halle

Der Name wurde auf Tennis und Eventhalle Unterwasser Toggenburg geändert. «Damit tragen wir den ständig steigenden Nachfragen von Veranstaltern Rechnung, erklärte Roland Faoro, der gleich noch eine weitere Neuerung bekannt gab: «Inskünftig werden wir das Protokoll nicht mehr im Jahresbericht abdrucken, es wird im Monat Oktober in der Tennishalle aufliegen und zudem auf unserer Internetseite www.tennishalle.ch veröffentlicht.»

Verrechnung der Parkplätze

Eine Frage brannte Guido Alpiger unter den Nägeln. «Wie viele Parkplätze werden von Seiten der Tennis- und Eventhalle bei Veranstaltungen zur Verfügung gestellt und was kostet die Zumietung weiterer Parkplätze respektive, wie werden diese verrechnet?» Hallenmanager Beat Frischknecht informierte, dass es eine Vereinbarung mit den Bergbahnen gebe und der Betrag neu festgelegt worden sei. «Die Parkplatznutzung muss von den Mietern der Eventhalle bezahlt werden.»