Mit neuen Kandidaten ins Rennen steigen

Am Montag, 7. März, fand im Restaurant Blume in Oetwil die 21. Hauptversammlung der SVP Kirchberg statt. Bei der Begrüssung erwähnte Präsident Linus Thalmann besonders das gute Abschneiden der SVP an den Kantonsratswahlen am 28. Februar.

Merken
Drucken
Teilen
Präsident Linus Thalmann, Nadja Riedweg und Christian Egli, neues Vorstandsmitglied (von links). (Bild: pd)

Präsident Linus Thalmann, Nadja Riedweg und Christian Egli, neues Vorstandsmitglied (von links). (Bild: pd)

Am Montag, 7. März, fand im Restaurant Blume in Oetwil die 21. Hauptversammlung der SVP Kirchberg statt.

Bei der Begrüssung erwähnte Präsident Linus Thalmann besonders das gute Abschneiden der SVP an den Kantonsratswahlen am 28. Februar. In der Gemeinde Kirchberg, aber auch im Toggenburg durfte die SVP einen starken Wähleranstieg verzeichnen. Bei der reich befrachteten Traktandenliste wurde der Fokus besonders auf das Traktandum Wahlen gelegt. Parteiintern hat Nadja Riedweg aus Dietschwil vor längerer Zeit den Rücktritt als Vorstandsmitglied eingereicht. Linus Thalmann bedankte sich im Namen des Vorstandes und der Partei bei ihr für die geleistete Arbeit. Als Nachfolger konnte Christian Egli den versammelten Mitgliedern vorgestellt werden. Bei der anschliessenden Abstimmung wurde er einstimmig und mit Applaus in den Vorstand aufgenommen. Die kommunalen Wahlen im kommenden Herbst (Gemeinderat/Schulrat/GPK Gemeinde/Gemeindepräsident) gaben viel Diskussionsstoff. Die SVP hat sich zum Ziel gesetzt, bei der GPK-Gemeinde und dem Schulrat mit neuen Kandidaten ins Rennen zu steigen und je einen Sitz zu gewinnen. Im Gemeinderat wird die SVP wiederum mit Hermann Baumgartner antreten.

Der amtierende Gemeindepräsident, Christoph Häne, hat seinen Rücktritt auf Ende 2016 angekündigt. Der Vorstand der SVP Kirchberg hat nach Anhörung des CVP-Kandidaten entschieden, in der Findungskommission mitzuarbeiten. Der Präsident zeigte das vereinbarte Verfahren innerhalb der Findungskommission auf. Das Vorgehen der CVP Kirchberg im Zusammenhang mit Kandidaten für das Gemeindepräsidium wurde in der allgemeinen Umfrage diskutiert. Es ist nicht Aufgabe der SVP, das Vorgehen der CVP verstehen zu müssen. Die SVP will mit guten Leuten und guter Arbeit die Wählerinnen und Wähler überzeugen. (pd)