Mit Moral in den Cup-Viertelfinal

HANDBALL. Die Zweitligisten der BSG Vorderland erreichen dank des 35:34-Sieges beim HC Neftenbach erstmals seit drei Jahren den Viertelfinal des Regionalcups.

Merken
Drucken
Teilen

HANDBALL. Die Zweitligisten der BSG Vorderland erreichen dank des 35:34-Sieges beim HC Neftenbach erstmals seit drei Jahren den Viertelfinal des Regionalcups.

Nach gutem Saisonstart beider Teams konnte kein Favorit ausgemacht werden. Für die BSG war es der erste Ernstkampf nach über einem Monat. Zwar absolvierte man ein Trainingslager, doch die Matchpraxis fehlte. Dies war zu Beginn spürbar. Die 5:1-Deckung in der Defensive funktionierte nicht. Die Gegner fanden Lücken und kamen frei zum Abschluss. Rasch geriet man mit vier Toren in Rückstand und konnte sich nur dank Treffern aus dem Rückraum im Spiel halten. In Unterzahl schossen die Gäste teils mehr Tore als der Gegner in Überzahl. Sobald der Ball schneller durch die Angriffsreihen lief, nutzte die BSG die Chancen und glich kurz vor der Pause zum 17:17 aus.

Die Verteidigung musste stabiler werden. Das Gegenteil geschah aber zu Beginn der zweiten Halbzeit. Die Trainer reagierten mit einer offensiveren Aufstellung. Nun wurden Chancen vereitelt, und die Gäste holten auf. In der letzten Minute kam die BSG bei ausgeglichenem Spielstand in Ballbesitz und holte einen Penalty heraus. R. Schwinn verwandelte sicher. (kü)

BSG: Fejzaj, B. Rothenberger; Bernet (3), Küng, Mucha, Nef (5), Povataj (9), Schulz (1), L. Rothenberger (1), D. Schwinn, R. Schwinn (9), Remo Wild (4), Roger Wild (3).