Mit jeder Probe wächst die Sicherheit auf der Bühne

«Summer Nights», Sommernächte, besingen die beiden Schüler der Kantonsschule Wattwil. Livia Heim als Sandy und Romeo Oliveras als Danny erinnern sich auf der Bühne an ihre Liebesromanze, um die sich alles im Musical Grease dreht. Kaum ist der letzte Ton verklungen, folgen Regieanweisungen.

Drucken
Teilen
Feilen an den Details: Regisseurin Barbara Bucher (mit oranger Jacke) und Choreographin Sonia Rocha (rechts) instruieren die männlichen Darsteller. (Bilder: Sabine Schmid)

Feilen an den Details: Regisseurin Barbara Bucher (mit oranger Jacke) und Choreographin Sonia Rocha (rechts) instruieren die männlichen Darsteller. (Bilder: Sabine Schmid)

«Summer Nights», Sommernächte, besingen die beiden Schüler der Kantonsschule Wattwil. Livia Heim als Sandy und Romeo Oliveras als Danny erinnern sich auf der Bühne an ihre Liebesromanze, um die sich alles im Musical Grease dreht. Kaum ist der letzte Ton verklungen, folgen Regieanweisungen. «Unterstützt euren Gesang mehr mit Gesten», fordert die Choreographin Sonia Rocha von den männlichen Darstellern, die hinter ihrem Anführer Danny aufgestellt sind. Für die jungen Frauen gibt es Kritik von der Regisseurin Barbara Bucher, die zuoberst auf der Tribüne sitzt: «Schaut mehr nach oben, von hier aus sehe ich nur eure Haare». Barbara Bucher, Sonia Rocha und Max Aeberli, der musikalische Leiter, sprechen sich kurz ab, dann nehmen die Band und die Sänger die Probe wieder auf.

Anstrengend, aber sehr lässig

Es ist Donnerstag, der letzte Tag einer intensiven Probewoche für die 70 Darstellerinnen und Darsteller sowie die Band, die am Mittwoch mit dem Musical Grease Premiere feiern. «Wir sind mit Siebenmeilenstiefeln voran gekommen», zieht Barbara Bucher Bilanz. In dieser Woche sei jeder gepackt worden. «Die Darsteller haben das Potenzial entdeckt, das sie in sich haben», freut sich die Regisseurin. Zwar würden die Vorbereitungsarbeiten schon seit letztem Herbst andauern, aber erlebbar sei das Schauspiel für die meisten erst jetzt geworden, sagt Barbara Bucher. «Es ist streng, aber es macht viel Spass», bestätigen zwei Darstellerinnen während einer kurzen Pause. Es sei ihr Traum gewesen, bei einem Musical mitzumachen. Dass es gerade bei Grease, ihrem Lieblingsmusical, geklappt hat, freut die junge Frau, die die Rolle der Streberin spielt, umso mehr. Da opfert sie gerne eine Woche ihrer Frühlingsferien für die Proben in der dunklen und kühlen Halle.

Tolle Sachen ermöglicht

Sonia Rocha ruft die «Burger Palace Boys» zu sich. Sie zeigt ihnen, wie sie für die nächste Szene auf die Bühne treten sollen. Als Requisite haben sie ein Auto aus den 1950er-Jahren, gefertigt aus Holz. «Das Bühnenbild hat uns tolle Sachen ermöglicht», findet Barbara Bucher. Die dafür verantwortliche Crew habe ihre Ideen umgesetzt und weiterentwickelt. Der Regisseurin war es wichtig, dass die Aufführung von Grease keine Kopie einer anderen Aufführung wird. «Ich wollte die Gruppe erfassen und das Optimum aus ihr herausholen. Mir war es wichtig, ein Gefäss zu schaffen, wo jeder Darsteller aufblühen kann», sagt sie. Dazu habe gehört, dass alle 70 Schülerinnen und Schüler auf der Bühne stehen können. «Das Ziel ist hochgesteckt, aber wir können es erreichen», ist Barbara Bucher überzeugt.

Für das perfekte Zusammenspiel von Tanz und Gesang haben die jungen Laiendarsteller viel geübt. Mit jeder Probestunde und mit jeder Anweisung der Regisseurin, der Choreographin und des musikalischen Leiters ist aber ihre Sicherheit auf der Bühne gewachsen. Sabine Schmid

Mädchenclique: Die Hauptperson Sandy (mit hellblauem Jupe) schwärmt ihren Freundinnen von Danny vor.

Mädchenclique: Die Hauptperson Sandy (mit hellblauem Jupe) schwärmt ihren Freundinnen von Danny vor.