Mit Geschenken beehrt

Quartierverein FGG

Konrad Rüegg
Merken
Drucken
Teilen
Stehend: Annamaria Aerne, 75 Jahre; Elisabeth Kuhn, 70 Jahre; Rosmarie Wickli, 80 Jahre; Werner Hartmann, 65 Jahre. Sitzend: Ruth Küchler, 75 Jahre, und Reini Züger, 85 Jahre (von links). (Bild: PD)

Stehend: Annamaria Aerne, 75 Jahre; Elisabeth Kuhn, 70 Jahre; Rosmarie Wickli, 80 Jahre; Werner Hartmann, 65 Jahre. Sitzend: Ruth Küchler, 75 Jahre, und Reini Züger, 85 Jahre (von links). (Bild: PD)

Kürzlich hat der Quartierverein FGG (Freie Gesellschaft Gieselbach) die 137. Jahres-Hauptversammlung im Gasthaus Blume, Brandholz, abgehalten. Die Vereinsmitglieder sind zahlreich erschienen, die Gaststube war bis zum letzten Platz besetzt. Zuerst wurde das aus der Vereinskasse bezahlte Essen genossen. Mit leerem Bauch lässt sich bekanntlich nicht gut debattieren. Die Traktanden wurden vom Vereinspräsidenten Konrad Rüegg zügig abgehandelt. Heftige Diskussionen gab es einzig beim Thema Unterflurbehälter (UFB). Dieses neue Abfall-entsorgungssystem wurde neu in der Gemeinde eingeführt. In ­Ebnat-Kappel wurden insgesamt 50 neue UFB versetzt. Zu diskutieren gab die ungenügende Informationspolitik und die Vorgehensweise der Dorfkorporation, dass die Standorte der UFB und der Zeitpunkt des Abfallentsorgungssystem-Wechsels vorgängig nicht öffentlich publiziert wurden.

Weiter wurde Ausschau auf das kommende Vereinsjahr genommen. Im August findet das schon zur Regel gewordene Grill-Quartiervereinsfest an der Thur statt, zu dem auch Nichtmitglieder aus den Quartieren Gieselbach, Haldenstrasse und Horben herzlich eingeladen sind.

Zu guter Letzt konnten noch sechs Vereinsmitglieder mit Geschenken geehrt werden. Ab dem 65. Altersjahr erhält jedes Vereinsmitglied zum runden und halbrunden Geburtstag ein Geschenk und wird auch dementsprechend geehrt.

Konrad Rüegg