Mit Gesang das Schicksal meistern

Mit vier neuen Filmen wartet das Kino Passerelle auf Ostern auf. Ob der «Song for Marion», der Film über Hitchcock, das Porträt über Hannah Arendt oder die Geschichte des scheuen Hengstes Ostwind, für alle Kinobesucher ist etwas dabei.

Drucken
Teilen
«Song for Marion»: Für die krebskranke Rentnerin ist das Mitwirken im Gemeindechor eine grosse Freude. (Bild: outnow)

«Song for Marion»: Für die krebskranke Rentnerin ist das Mitwirken im Gemeindechor eine grosse Freude. (Bild: outnow)

Song for Marion Eigentlich ist der 72jährige Arthur (Terence Stamp) ein schüchterner und mürrischer alter Mann. Doch als er sich in seinem hohen Alter noch einmal dafür entschliesst, Mitglied in einem Chor zu werden, soll sich seine Einstellung zum Leben von Grund auf ändern. So lässt die charmante Chorleiterin Elizabeth (Gemma Arterton) neue und beinahe vergessene Lebensfreude in Arthur aufkommen. E/d/f 93 Min. (ab 10/8)

Passerelle 1 Fr, 29.03. 20.15 Sa, 30.03. 20.15 So, 31.03. 17.00 Mo, 01.04. 17.00 Mi, 03.04. 20.15

Hitchcock Der Film spielt während der Zeit der Dreharbeiten zu Alfred Hitchcocks bahnbrechendem Film Psycho. Es ist eine Liebesgeschichte über einen der einflussreichsten Filmemacher des letzten Jahrhunderts, Alfred Hitchcock, und seine Ehefrau und Partnerin Alma Reville.

Als Alfred Hitchcock (Anthony Hopkins) das Buch Psycho in die Hände fällt, ist er überzeugt, einen grandiosen Filmstoff entdeckt zu haben, doch die Filmbranche ist skeptisch. Unterstützt durch seine Frau Alma (Helen Mirren) beschliesst er, das Projekt dennoch zu wagen und den Film aus eigener Tasche zu finanzieren. Nach vielen Anstrengungen und mit Almas Rat kann Hitchcock schliesslich die Dreharbeiten mit Janet Leigh (Scarlett Johansson), Vera Miles (Jessica Biel) und Anthony Perkins (James D'Arcy) beginnen. E/d/f 98 Min. (ab 14/12)

Passerelle 1/2 Do, 28.03. 20.15 Fr, 29.03. 20.15 So, 31.03. - Di, 02.04. 20.15

Ostwind Mika (Hanna Höppner) ist stinksauer. Weil sie die Versetzung in die nächste Klasse nicht geschafft hat, verkünden ihre Eltern (Nina Kronjäger und Jürgen Vogel) eine Planänderung: Statt Feriencamp heisst es nun, den Sommer lang zu büffeln – und das ausgerechnet auf dem Pferdegestüt ihrer strengen Grossmutter (Cornelia Froboess). Doch Mika hat dort ganz andere Dinge im Kopf, als sich hinter Büchern zu verstecken und sich vom Stallburschen Sam (Marvin Linke) bewachen zu lassen. In der dunkelsten Box des Pferdestalls findet sie den wilden und scheuen Hengst Ostwind. Weder Michelle (Marla Menn), die beste Springreiterin am Hof, noch Mikas Grossmutter können das gefährliche Pferd bändigen. Magisch angezogen von dem nervösen Tier, schleicht sich Mika trotz aller Warnungen heimlich in den Stall. Das ist der Beginn einer ungewöhnlichen Freundschaft, denn Mika entdeckt dabei ihre wahre Leidenschaft und ganz besondere Gabe: Sie spricht die Sprache der Pferde. Wird sie es schaffen – entgegen aller Widerstände – Ostwind zu zähmen? Deutsch 105 Min. (ab 10/8)

Passerelle 2 Mo, 01.04. 15.00 Mi, 03.04. 15.00

Hannah Arendt Anfang der Sechzigerjahre beobachtet Hannah Arendt für das renommierte Magazin «The New Yorker» den Prozess gegen den Nazi-Verbrecher Adolf Eichmann. Die Schriftstellerin und Philosophin wird weitum für ihre scharfsinnigen Analysen geschätzt. Nach dem Prozess publiziert sie eine Artikelserie, die einen Skandal provoziert: Ihre These von der «Banalität des Bösen» schockiert die Welt. Freunde wenden sich von Hannah Arendt ab, sie wird kritisiert, ja angefeindet – und bleibt doch konsequent bei ihrer Haltung.

Margarethe von Trotta («Rosa Luxemburg», «Vision – Aus dem Leben der Hildegard von Bingen») beschäftigt sich in ihrem aktuellen Spielfilm erneut mit einer der grossen Frauenfiguren unserer Zeitgeschichte. Sie interessiert sich aber nicht nur für das Phänomen Hannah Arendt, sondern vor allem für den Menschen, der sich hinter der unabhängigen Denkerin verbirgt.

Entstanden ist das sehr berührende Porträt einer Frau, die nicht nur kompromisslos und unangepasst denkt, sondern mit viel Humor und Herzenswärme ein aussergewöhnliches Leben führt. Barbara Sukowa glänzt in der Hauptrolle dieses sorgfältig ausgestatteten, eindringlichen Films. Fast «en passant» reflektiert von Trotta zudem die gesellschaftliche Atmosphäre der 60er-Jahre und den damals schwierigen Prozess der Auseinandersetzung mit dem Horror des Nazi-Regimes – und offenbart, wie weit Hannah Arendt ihrer Zeit voraus war. Deutsch/E/d 113 Min. (ab 10/8)

Passerelle 2 Fr, 29.03. 17.30

Vergiss mein nicht David Sieveking entdeckt durch die Gedächtnisstörung seiner Mutter Gretel den Schlüssel zu ihrer Vergangenheit, zur Geschichte ihrer Ehe und zu den Wurzeln der gemeinsamen Familie. Liebevoll und mit zärtlicher Distanz dokumentiert er ihren geistigen und körperlichen Abbau und seine Versuche, ihr das Leben zu erleichtern. Deutsch 88 Min. (ab 10/8)

Passerelle 1 Do, 28.03. 17.30

Verliebte Feinde Der Film erzählt die Geschichte zweier aussergewöhnlicher Menschen: Iris und Peter von Roten – das wohl berühmteste, provokativste und schönste Ehepaar der jüngsten Schweizer Geschichte. Die Liebe führte diese zwei sehr starken Persönlichkeiten zusammen. Deutsch 100 Min. (ab 14/12)

Passerelle 2 Do, 28.03. 20.15 Di, 02.04. 20.15

Appassionata Alena Cherny lebt seit 15 Jahren in der Schweiz. Als Konzertpianistin ist sie zwar kein Weltstar, aber sie spielt gut, hat weltweit Auftritte. Doch sie entzieht sich immer wieder den Mechanismen des Musikgeschäftes. In ihr Klavierspiel bringt sie alles ein, ihre Seele, ihr Leiden und ihre Sehnsucht.

Alena Cherny hat einen Traum: sie möchte der Musikschule ihres ukrainischen Heimatdorfes einen Flügel schenken – aus Dankbarkeit, dass sie dort als kleines Kind ihre ersten Töne spielen durfte. Die Reise des Flügels wird zur berührenden Spurensuche an Orten ihrer Kindheit und Jugend. Ov/d/f 83 Min. (ab 10/8)

Passerelle 2 Do, 28.03. 17.30

The Croods Die Croods sind die letzten Überlebenden der prähistorischen Ära und befinden sich in einer Zeit, in der Mutter Natur noch viel mit Artenvielfalt und Entstehung experimentierte. Nachdem die vertraute und schützende Höhle der Familie komplett zerstört wurde, müssen sich die Croods gemeinsam auf eine grosse Reise begeben. Sie stürzen sich in eine abenteuerliche Suche nach einem neuen Zuhause in einer Welt voller aussergewöhnlicher Pflanzen, Tiere und Orte. Auf ihrem Weg, die Herausforderungen der Reise zu meistern, begegnen Stammesoberhaupt Grug und seine Familie einem Fremden. Der Unbekannte ist ein einfallsreicher, junger Nomade namens Guy, der sich zu allem Überfluss auch noch in Grugs aufgeweckte, eigensinnige Tochter Eep verliebt. Deutsch 99 Min. (ab 8/6)

Passerelle 1 Fr, 29.03. 17.30 Sa, 30.03. 17.00 So, 31.03. 15.00 Mo, 01.04. 15.00 Mi, 03.04. 15.00

Una noche Auf einem winzigen Floss mitten im weiten Meer kann eine Nacht sehr lang sein. Nur neunzig Meilen trennen Kuba von Florida. Wie viele Kubaner wollen auch Lilas Zwillingsbruder Elio und sein Freund Raúl weg aus Havanna. Sie wählen den gefährlichen Weg übers Meer. Am Strand entdeckt Lila in einer Ruine Bauteile für ein primitives Floss, ein paar Bretter und zwei Autoreifen. Damit wollen ihr Bruder und sein Freund die Flucht wagen. Lila entscheidet sich fürs Risiko und fährt mit. Ein spannungsvoll inszeniertes und visuell faszinierendes Abenteuer beginnt. Sp./d/f 90 Min. (ab 14/12)

Passerelle 2 Sa, 30.03. 17.00 So, 31.03. 20.15

Clara und das Geheimnis der Bären Die 13-jährige Clara wohnt mit ihrer Mutter und ihrem Stiefvater auf einem Berghof in den Schweizer Alpen. Das naturverbundene Mädchen kann Dinge spüren und sehen, die andere nicht wahrnehmen. Gemeinsam mit Susanna in der Vergangenheit und Thomas in der Gegenwart macht Clara sich auf, das Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur wieder herzustellen. Deutsch 93 Min. (ab 8/6)

Passerelle 2 So, 31.03. 15.00

Oh Boy Niko flaniert durch die Stadt. Mit stiller Neugier beobachtet er das Leben. Er ist gegen Ende 20, das Studium hat er abgebrochen. Verpflichtungen sind nicht so sein Ding. Alles ist so komplex und voller Möglichkeiten...

Dann aber beginnt dieser turbulente Tag: Niko trennt sich von seiner Freundin. Sein Vater dreht ihm den Geldhahn zu. Ein selbstherrlicher Psychologe entzieht ihm den Führerschein. Und eine junge Frau konfrontiert ihn mit seiner Vergangenheit. Muss Niko seine «Komfortzone» verlassen, sein Leben ändern?

Eine bestechend fotografierte, zwischen Melancholie und warmherzigem Witz pendelnde Film-Perle mit einem tollen Soundtrack. Deutsch 83 min. (ab 14/12)

Passerelle 2 Mo, 01.04. 20.15

Nachtzug nach Lissabon Unvermittelt steht der Berner Lateinlehrer Raimund Gregorius mitten im Unterricht auf und verlässt das Gebäude. In einer Buchhandlung fällt ihm das Werk des portugiesischen Autors Amadeu de Prado in die Hände. Kurzerhand entschliesst er sich, sein altes Leben als Professor aufzugeben um mehr über das Schicksal des spannenden Schriftstellers zu erfahren. Er nimmt den Nachtzug nach Lissabon. Deutsch 110 Min. (ab 14/12)

Passerelle 2 Sa, 30.03. 20.15 So, 31.03. 17.00 Mo, 01.04. 17.00 Mi, 03.04. 20.15

Aktuelle Nachrichten