Mit gemeinsamer Liste

Die BDP Toggenburg-Neckertal und die JCVP treten bei den Kantonsratswahlen gemeinsam an. Die beiden Mitteparteien haben eines der Restmandate im Auge.

Drucken
Teilen

TOGGENBURG. Für die BDP Toggenburg war bereits nach den Kantonsratswahlen 2012 klar, dass eine Kooperation in der Mitte angestrebt werden sollte. Dies schreibt die Bürgerlich-Demokratische Partei des Wahlkreises in einer Medienmitteilung: «Vor allem in unserem eher kleinen Wahlkreis ist es für Kleinparteien unrealistisch, einen Sitz allein zu gewinnen. Deshalb haben wir uns entschlossen, als stärkste der Kleinparteien mit den anderen Mitteparteien Kontakt aufzunehmen.» Die Verbindung der BDP und JCVP beziehungsweise der CVP sei sinnvoll und glaubwürdig, sie stärke die Mitte und verhindere einen Rechtsrutsch. «Auch ist dies keine reine Zweckgemeinschaft, da sich beide Parteien inhaltlich sehr nahestehen und sich beide zur Mitte bekennen.»

Welche Ziele, welche Hürden?

Ziel der beiden Parteien ist es, mit ihrer Liste Nr. 8 «Die Mitte BDP-JCVP» eines der zwei bis drei Restmandate zu gewinnen und so die politische Mitte zu stärken. «In der heutigen Zeit ist extremes und polarisierendes Gedankengut salonfähig geworden, so ist es heute bedeutend leichter, sich als links oder rechts zu bezeichnen. Die Mitte wird in der Propaganda der Polparteien deformiert und marginalisiert. Für die einen sind wir kein verlässlicher Partner und für die anderen «Wischi-Waschi», heisst es in der Medienmitteilung. Doch es sei die Mitte, die Lösungen erarbeite, Kompromisse schliesse und so für Fortschritt und Innovation in unserer Gesellschaft sorge.

Klares Zeichen setzen

Hier will die BDP Toggenburg-Neckertal ein klares Zeichen setzten: «Jeder Wähler und jede Wählerin soll sich bewusst sein, dass keine Polpartei allein arbeiten kann und es in den Händen der Stimmbürger liegt, in welche Richtung sich die Mitte bewegt», schreibt die Partei. Und weiter: «Kooperation bedeutet nicht, dass die Parteien die Eigenständigkeit verlieren, sondern aus dem Gedanken <Für unsere Heimat – Mut zur Mitte> entsteht.» (pd)

Aktuelle Nachrichten