«Mit em Dölf dörs Johr»

Zum Andenken an den Ehrenpräsidenten Dölf Mettler, der 2015 verstorben ist, lud das Schötze-Chörli Stein zweimal zu einem Kirchenkonzert ein. Die Meedle aus Appenzell und das Buebechörli hatten dabei vielbeachtete Auftritte.

Merken
Drucken
Teilen
Das Schötze-Chörli Stein gab ausschliesslich von Dölf Mettler komponierte Lieder zum Besten. (Bild: pd)

Das Schötze-Chörli Stein gab ausschliesslich von Dölf Mettler komponierte Lieder zum Besten. (Bild: pd)

STEIN. Mit einem lauten Knall im wahrsten Sinne des Wortes startete das Konzert. Dieser brachte das fröhliche Geplauder und Diskutieren des zahlreich erschienenen und erwartungsfrohen Publikums schlagartig zum Verstummen. Das Schötze-Chörli begann seine Darbietung mit dem Lied «Guet Schuss».

Zuerst nur Aushilfe

Dölf Mettler, zu dessen Gedenken zum Konzert eingeladen worden war, kam 1974 aushilfsweise zum Schötze-Chörli, ab 1975 war er alleiniger Dirigent. Im Jubiläumsjahr 1987 wurde er zum Ehrendirigenten ernannt, und nach 26 Jahren als musikalischer Leiter gab er das Zepter 2001 an seine Nachfolge weiter.

Die jetzige musikalische Leiterin Annette Grieder begrüsste die Gäste, speziell die Ehren- und ehemaligen Mitglieder sowie alle Freunde und Gönner des Schötze-Chörli. Am Freitagabend gastierten die vier Meedle aus Appenzell und am Samstagabend das Buebechörli in der Kirche Stein.

Die Jüngsten ganz gross

Die vier fröhlichen, jungen Meedle, Riccarda Neff, Lorena Mazenauer, Samira Neff und Alissa Neff, waren mit ihren witzigen und humorvollen Liedern und den hellen, klaren Stimmen ein erfrischender Kontrast zu den gestandenen Sängern; sie zogen das Publikum sofort in ihren Bann. Die vorgetragenen Ratzliedli, wie sie in Innerrhoden auch genannt werden, entlockten vielen Besuchern bisweilen ein leises, wohlwissendes Lächeln. Die vier Sängerinnen zeigten ihr Können aber nicht nur mit Volksliedern, sondern auch der mitreissende Lollipop-Song begeisterte die Zuhörer. Am Samstagabend trat das Schötze-Chörli zusammen mit dem Buebechörli auf. Die 24 Buben unter der Leitung von David Stricker zeigten eindrücklich ihr grosses Repertoire. Schon die jüngsten Vorjodler standen keck vor ihren Kollegen und beeindruckten mit ausgezeichneten Stimmen, Liedern und Zäuerli. Als kleine Auflockerungen unterhielten sie das gutgelaunte Publikum mit Appenzellerwitzen.

50-Jahr-Jubiläum 2017

Höhepunkt waren die Lieder, die von den beiden Chören gemeinsam vorgetragen wurden. Sie harmonierten ausgezeichnet und boten den Zuhörern ein spezielles Erlebnis. Die ausgezeichnet vorgetragenen Solostücke von Andreas Meier, Peter Berweger und Daniel Preisig, begleitet am Akkordeon von Brigitte Schmid, lösten bei manchem Zuhörer Hühnerhaut aus. Das Publikum bedankte sich bei den leidenschaftlichen Sängern an beiden Abenden mit begeistertem Applaus.

Als besonderes Zückerchen bot Präsident Andreas Meier dem Publikum einen Ausblick auf das Jahr 2017, in dem das Schötze-Chörli sein 50-Jahr-Jubiläum feiert. Geplant ist eine musikalische Reise mit verschiedenen Anlässen im Volkskunde-Museum. Das Lied «Schöner isch's niene als do bis ös z Stää» beendete beide Konzerte. Dieses Stück hatte Dölf Mettler zum 40-Jahr-Jubiläum des Chors komponiert. Es war seither nicht mehr in Konzerten vorgetragen worden. Und weil es in Stein noch schöner ist, wenn musiziert wird, liessen die Besucher und Sänger beide Abende in der Festwirtschaft im Mehrzweckgebäude in gelöster und zufriedener Atmosphäre ausklingen. (pd)