Mit der Dampflokomotive durch Wälder und Felder

Procap Toggenburg

Sylvie Hinterberger
Drucken
Teilen
Die Procap Toggenburg reiste auf ihrem Ausflug in den Bregenzerwald. (Bild: PD)

Die Procap Toggenburg reiste auf ihrem Ausflug in den Bregenzerwald. (Bild: PD)

An einem schönen Samstagmorgen im September steht pünktlich um 7.30 Uhr der Car von Thurtal-Reisen Frauenfeld in Wattwil, um die reisefreudigen Mitglieder von Procap aufzunehmen. Mit dem Rollstuhllift können wir auch Personen in Rollstühlen mitnehmen. Auf der Fahrt in den Bregenzerwald gibt es noch verschiedene Einsteigeorte, sodass wir zum Schluss 23 Reisende sind. Auf der Fahrt Richtung Bregenz wird gerätselt, ob wohl das Wetter halten würde, weil immer wieder ein paar Regentropfen auf der Frontscheibe des Cars landen. Nichtsdestotrotz geniessen wir die Fahrt, die in Bezau endet. Bevor wir eine nostalgische Fahrt mit der Wälder Dampfbahn machen, gibt es noch einen kurzen Kaffeehalt. Danach steigen wir in den Zug ein, der ebenfalls einen mobilen Rollstuhllift zur Verfügung hat, sehr wertvoll für unsere Rollstuhlfahrer, aber auch für geh­behinderte Menschen. Unser Wagen ist grad voll besetzt, und pünktlich ertönt das Signal zum Start. Durch eine schöne Landschaft mit Wald und Feldern fahren wir nach Schwarzenberg. Dort wird in einem spannenden Arbeitsvorgang die Dampflokomotive wieder am anderen Ende des Zuges angedockt, und die Fahrt geht wieder zurück nach Bezau. Langsam knurren unsere Mägen, und mit dem Car reisen wir weiter nach Au zum Gasthof Ur-Alp. Dort angekommen, staunen wir über die Lokalität. In einer umgebauten Scheune, die sehr traditionell und rustikal eingerichtet ist, fühlt man sich gleich wohl. Das sehr freundliche Personal serviert speditiv das Mittagessen, wobei die Käse-Rahm-Suppe einen ganz besonderen Anklang findet. Bevor die Fahrt weitergeht, nutzen die meisten noch die Zeit für einen Einkauf im hauseigenen Laden mit einheimischen Produkten. Oder sie machen einen kurzen Spaziergang, denn die Sonne lockt. Nun lädt uns der Chauffeur ein zu einer Fahrt über das Furkajoch nach Feldkirch und Diepoldsau. Hier werden noch die süssen Gelüste gestillt bei einem Apfelstrudel oder einer Glacevariation. Nun geht es definitiv wieder auf den Heimweg, wo in St. Gallen auch schon die Ersten wieder aussteigen. Im Car wird diskutiert und gelacht, sodass ich sicher bin, dass alle den Tag genossen haben. In Wattwil steigen dann auch die letzten Reisenden aus, und wir sind uns einig, dass wir einen wunderschönen Tag miteinander erleben durften.

Sylvie Hinterberger