Mit dem «Roten Pfeil» den Berg hinauf

Drucken
Teilen
Der «Rote Pfeil» wurde mit Benzin betrieben. (Bild: PE)

Der «Rote Pfeil» wurde mit Benzin betrieben. (Bild: PE)

Heiden Vor genau 80 Jahren sorgte der «Rote Pfeil» von Rorschach nach Heiden für Aufsehen. Mit 40 Stundenkilometern kroch dieser den Berg hinauf. Er galt als Leichtfahrtzeug und wurde in der bahneigenen Werkstatt hergestellt. Durchgesetzt hat er sich allerdings nie.

Als Grundlage des exklusiven Schienenfahrzeugs diente das gut erhaltene Chassis eines ausgemusterten Autos. Herzstück der Eigenkonstruktion war ein Benzinmotor der Marke Hispano-Suiza mit 32 PS. Das Gefährt wies zwanzig Sitzplätze sowie ein Abteil für Gepäck und Postfracht auf. Zur technischen Ausrüstung des vier Tonnen schweren Schienenmobils gehörten Hand- und Vierrad-Fussbremse sowie eine Zahnrad-Handbremse. Die Testphase verlief recht erfolgreich, und bergwärts konnte mit 40 und talwärts mit 25 Stundenkilometern gefahren werden. Es blieb dann aber beim Versuchsbe­- trieb, und auf den fahrplanmäs- si­gen Einsatz des «Roter Pfeil» ­genannten Fahrzeugs wurde schliesslich verzichtet. (pe)