Mit «Appenzeller Lehre» gegen den Fachkräftemangel

Merken
Drucken
Teilen

Innerrhoden Der Kanton erwartet mittelfristig einen deutlich spürbaren Fachkräftemangel. ­Allein der Rückgang der Schülerzahlen werde die Anzahl Lehrverträge um gegen einen Drittel einbrechen lassen, teilt das Amt für Wirtschaft mit. Mit dem Projekt «Appenzeller Lehre» sollen Schulabgängerinnen und Schulabgänger motiviert werden, sich zuerst in Innerrhoden nach einer Lehrstelle umzusehen. Die Ausbildung in einem Kleinbetrieb wird dabei durch Angebote ergänzt, welche üblicherweise nur Grossbetriebe ihren Lernenden anbieten.

Eine Tischmesse unterstützt diesen Prozess. Das Resultat ist bereits in Zahlen messbar. Statt des für heuer erwarteten Rückgangs an Lehrvertragsabschlüssen konnte die Zahl vom Vorjahr gehalten werden, was angesichts der kleineren Zahl von Schulabgängern im Verhältnis eine Steigerung darstellt. Dieses Jahr wird die Tischmesse zu Gunsten des Berufserkundungstages anlässlich der A17 gestrichen. Die nächste Tischmesse findet am 18. November 2018 wieder in der Aula Gringel statt.

Als weitere Massnahme gegen den Fachkräftemangel wird Wiedereinsteigerinnen die Rückkehr in die Arbeitswelt ausser Haus erleichtert. So wird es künftig eine spezielle Fachstelle Berufsberatung sowie Informationsanlässe für Wiedereinsteigerinnen geben. Auch Arbeitgeber werden mit Informationen und Beratung unterstützt, wenn es darum geht, vermehrt Wiedereinsteigerinnen zu beschäftigen. Die Job-Plattform job.ai.ch wurde entsprechend ausgebaut. Auf der politischen Seite müsse die Forderung nach Mittagstisch und Blockzeiten gelöst und erfüllt werden, auch in den Aussengemeinden.

«Arbeitswelt Innerrhoden»

Das Amt für Wirtschaft und das Amt für Berufsbildung und Berufsberatung lancierten letztes Jahr zusammen mit dem Kantonalen Gewerbeverband (KGV) und der Handels- und Industriekammer (HIKA) ein Projekt mit dem Namen «Arbeitswelt Innerrhoden». Dazu wurden Massnahmen definiert und beim Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI des Bundes ein Finanzierungsgesuch eingereicht. Das SBFI unterstützt die Umsetzung der Projekte finanziell mit einem namhaften Betrag. Die vier Initianten stellen die Arbeitswelt Innerrhoden und die Teilprojekte mit einem Stand an der Gewerbemesse A17 in Appenzell vor. (rk)