Milchzucker wird nicht verdaut

Drucken
Teilen

Laktose ist ein Zucker, der natürlicherweise in der Milch von Säugetieren vorkommt. Der Stoff wird im menschlichen Körper von der Laktase verdaut. Ist dieses Verdauungsenzym bei einem Menschen nicht oder nicht genügend vorhanden, kann der Milchzucker nicht oder unvollständig verdaut werden. In diesen Fällen spricht man von einer Laktoseintoleranz. Diese kann verschiedene Ursachen haben. Zu den Symptomen gehören Darmwinde und Blähungen, Bauchdrücken und Bauchkrämpfe, Übelkeit, Erbrechen und auch spontane Durchfälle. Natürlicher und angeborener Laktasemangel sind derzeit nicht heilbar. Mit der Einnahme von Laktase und durch die Umstellung der Ernährung können die Auswirkungen der Laktoseintoleranz reduziert werden. Man schätzt, dass im deutschsprachigen Raum rund 15 Prozent der Erwachsenen von einer Laktoseintoleranz betroffen sind. (sas)