Michael Hüppi in den Ständerat

Die CVP Toggenburg nimmt Stellung zu den Wahlen. Die CVP Toggenburg empfiehlt Michael Hüppi zur Wahl in den Ständerat, weil dort Personen gefragt sind, die mit Zielstrebigkeit und Weitsicht auch die Interessen des Kantons St. Gallen vertreten.

Merken
Drucken
Teilen

Die CVP Toggenburg nimmt Stellung zu den Wahlen.

Die CVP Toggenburg empfiehlt Michael Hüppi zur Wahl in den Ständerat, weil dort Personen gefragt sind, die mit Zielstrebigkeit und Weitsicht auch die Interessen des Kantons St. Gallen vertreten. Michael Hüppi gilt als zupackende Persönlichkeit, die fähig und willens ist, gute tragfähige Lösungen für die Schweiz zu suchen und mitzutragen. Er wird als Brückenbauer und neue Kraft zusammen mit konstruktiven Kräften der Mitte unser Land weiterbringen. Politiker, die sich nur ihrem Parteiprogramm verpflichtet fühlen, sind im Ständerat fehl am Platz. Das Stöckli, wie der Ständerat genannt wird, zeichnet sich aus durch unabhängige und konstruktive Kräfte. So soll es auch bleiben. Michael Hüppi ist Garant dafür, dass die kleine Kammer weiterhin Konsenspolitik betreibt und unser Land vor Blockaden von links und rechts verschont. Die CVP Toggenburg setzt sich ein für die Wahl von Michael Hüppi in den Ständerat, als starke Kraft der Mitte.

Initiative ist ein Eigengoal

Die CVP Toggenburg empfiehlt die Ablehnung der Initiative «Schluss mit den Steuervorteilen für ausländische Millionärinnen und Millionäre» und setzt sich für den Gegenvorschlag von Regierung und Kantonsrat ein. Mit der Abschaffung der Pauschalbesteuerung im Kanton St. Gallen im Alleingang zusammen mit den Kantonen Zürich und Schaffhausen würde der Kanton St. Gallen auf wichtige und nötige Steuereinnahmen verzichten. Die nach Aufwand besteuerten Ausländer würden einfach in die Nachbarkantone abwandern, wie es bereits in Zürich ersichtlich ist.

Gegenvorschlag annehmen

Die CVP Toggenburg unterstützt klar den Gegenvorschlag, der die Voraussetzung der Besteuerung nach dem Aufwand wesentlich erhöht und damit eine angemessene Besteuerung der pauschal besteuerten Ausländer vorsieht. Der Gegenvorschlag entspricht etwa der Vorlage des Bundes, der eine Vereinheitlichung der Bemessungsgrundlagen für Pauschalbesteuerte in der ganzen Schweiz vorsieht. Ein Alleingang im Kanton St. Gallen wäre kontraproduktiv, daher sagt die CVP Toggenburg klar Nein zur Initiative und Ja zum Gegenvorschlag.

Margrit Stadler-Egli

CVP-Kantonsrätin, Bazenheid