Michael Bless rettet Nordostschweizer

SCHWINGEN. Am Schwarzsee-Schwinget dominieren die Berner das Fest nach Belieben und gewinnen fast alle Kränze. Für die Nordostschweizer bleibt nur wenig übrig – der Gaiser Michael Bless verhindert mit seinem Kranzgewinn eine Blamage.

Bruno Eisenhut
Drucken
Teilen
Unter Druck: Im Anschwingen musste sich Michael Bless gegen Christian Stucki aus heiklen Situationen retten. (Bild: pd)

Unter Druck: Im Anschwingen musste sich Michael Bless gegen Christian Stucki aus heiklen Situationen retten. (Bild: pd)

Sechs Jahre ist es her, als die Ostschweizer im Jahr 2007 das Bergschwingfest beim Schwarzsee (FR) regelrecht dominierten. Insgesamt erkämpften sie sich dazumal zwei Drittel aller Kränze. Knapp hinter den Kranzrängen klassierte sich damals Michael Bless. Jener Michael Bless war es, der bei der jüngsten Austragung vorgestern Sonntag zusammen mit Jakob Roth die einzigen Kränze für die Nordostschweizer erkämpfte und damit eine Blamage halbwegs abwendete.

Auf dem Weg zum Erfolg sah sich Bless einigen harten Brocken gegenüber. Im Anschwingen griff der Gaiser mit dem Berner Christian Stucki zusammen. Gegen den einstigen Sieger des Kilchberger-Schwingets wählte der Gaiser Eidgenosse die Defensivtaktik. Erfolgreich; die beiden trennten sich ohne Resultat. Nachdem Bless mit zwei Siegen den Stucki-Punkteverlust wettmachte, griff er mit Schwingerkönig Kilian Wenger zusammen. Ein wegweisender Gang, ein Sieg über den Schwingerkönig hätte ihm das Tor zum Schlussgang weit geöffnet. Dazu kam es nicht, Bless konnte ein Kurz-Angriff des Berners nicht parieren und fand sich kurze Zeit später mit dem Rücken auf dem Sägemehl wieder. Siege über die beiden Berner Jean-Philippe Klay und Niklaus Wüthrich dienten Bless dennoch zum Kranzgewinn.

Zwyssig bricht ein

Raphael Zwyssigs Wettkampf glich einer Achterbahn. Nachdem er im Anschwingen dem kürzlichen Überraschungssieger des Berner Oberländischen Schwingfests, Bernhard Kämpf, unterlag, reihte er Sieg an Sieg. Unter anderem bezwang er den Eidgenossen Beat Wampfler und später den aufstrebenden Berner Ruedi Roschi. Vor dem Ausstich belegte Zwyssig einen Spitzenplatz, der Kranz schien greifbar nahe. So nahe, dass auch die Niederlage im fünften Gang gegen Christian Stucki keine entscheidenden Punktverluste mit sich brachte. Viel eher fiel aber die abschliessende Niederlage gegen den nicht stärker einzustufenden Berner-Oberländer Niklaus Zenger ins Gewicht. Dieser erneute Punkteverlust führte dazu, dass Zwyssig seinen ersten Bergkranz letztlich deutlich verpasste.

Duo geschlagen

Nicht um die Vergabe der 16 Kränze konnten Markus Schläpfer (Schwingklub Wolfhalden) und Martin Hersche (Schwingklub Appenzell) mitreden. Beide sahen ihre Chancen auf Eichenlaub nach Niederlagen und Gestellten zu Wettkampfbeginn früh schwinden.

Auszug aus der Rangliste: 1. Wenger Kilian, Niedersimmental; 5c. Bless Michael, Gais; 11a, Zwyssig Raphael, Gais; 14b. Schläpfer Markus, Wolfhalden; 15b. Hersche Martin, Appenzell.