Meistertitel in beiden Techniken

LANGLAUF. Obwohl U18-Europameister Beda Klee (Wattwil) während der Saisonvorbereitung gegen das Pfeifer'sche Drüsenfieber behandelt werden musste, nähert er sich bereits seiner Bestform.

Drucken
Teilen
Beda Klee, zweifacher Schweizer Meister. (Bild: uhu)

Beda Klee, zweifacher Schweizer Meister. (Bild: uhu)

LANGLAUF. Obwohl U18-Europameister Beda Klee (Wattwil) während der Saisonvorbereitung gegen das Pfeifer'sche Drüsenfieber behandelt werden musste, nähert er sich bereits seiner Bestform. An der U20-Schweizer Meisterschaft in Kandersteg gewann das durch den Ausdauerspezialisten Reto Hänni und den dreifachen Sprint-Olympiateilnehmer Christoph Eigenmann mit Rat und Tat – sowie einen eigenen Supporter-Club – unterstützte Talent sowohl Gold über 10 km in der freien Technik als auch die Verfolgung im klassischen Stil.

In den Tagen zuvor litt Beda Klee auch an den Rennen – wie verschiedene Teamkollegen – unter gesundheitlichen Problemen, doch bei den nationalen Titelkämpfen in Kandersteg konnte er seine Klasse ausspielen. Damit gewann er die ersten beiden wichtigen Wettkämpfe der Saison überlegen. «Das Material und die Form haben auf der anspruchsvollen Strecke gepasst. Im Hinblick auf die Junioren-WM stimmt die Richtung», zeigt sich der Davoser Sportschüler mit sich und der Welt zufrieden.

Diese Woche besucht Beda Klee die Schule, holt den Stoff nach und trainiert daneben in Davos. Danach nimmt er sportlich etwas Dampf raus, bevor er an die am 1. Februar beginnende Junioren-WM in Almaty (Kasachstan) fliegt. (uhu)