Meisterliche Reduktion aufs Wesentliche

Am vergangenen Freitag eröffnete das Museum am Dorfplatz in Gais in Zusammenarbeit mit der Kulturkommission eine Ausstellung mit Zeichnungen und Skulpturen von Birgit Widmer.

Merken
Drucken
Teilen

GAIS. Die aus Flawil stammende Birgit Widmer lebt und arbeitet in Gais. Einer soliden Ausbildung an der Schule für Gestaltung in St. Gallen folgten Aufenthalte in Algerien und Finnland und Arbeiten im eigenen Atelier, zuerst in Bühler und heute in Gais. In vielen Einzelausstellungen konnte die Öffentlichkeit ihr stilles und unprätentiöses Arbeiten kennenlernen. Jetzt zeigt sie ihre Werke im Museum am Dorfplatz in Gais.

An der Vernissage vom letzten Freitag wandte sich neben Gemeinderat Urs Bosshard Ursula Badrutt Schoch mit einer treffenden Beschreibung der ausgestellten Werke an die Anwesenden. Bilder und Skulpturen seien auf Anhieb verständlich, liessen aber auch viel Platz für Geschichten, lange Geschichten sogar, denn die knapp gehaltenen Zeichnungen auf grossen Papierbögen liessen viel Raum, um aus den Bildern eigene Geschichten weiterzuspinnen.

Die einfachen, grossflächigen Zeichnungen, die kleinen Holzskulpturen, die bewusst klein gehaltene Zahl von ausgestellten Werken, all das verrät die bewusst gewählte Beschränkung auf das Wenige, mit dem Betrachter der Bilder und Figuren zum Nachdenken angeregt werden können.

Die Ausstellung dauert bis am 30. März 2012 und ist jeweils am 10., 20. und 30. eines Monats abends geöffnet. (mor)