«Meine Schreinerei soll gar keine Konkurrenz sein»

Goldener Boden

Aufgezeichnet von
Drucken
Teilen
Fredy Amacker stellt auch Schlitten her. (Bild: Ruben Schönenberger)

Fredy Amacker stellt auch Schlitten her. (Bild: Ruben Schönenberger)

Meine Werkstatt in Dicken oberhalb von Ebnat-Kappel entspricht nicht unbedingt dem, was man sich heute unter einer Schreinerei vorstellt. Die Produkte stimmen ungefähr mit dem überein, was eine Dorfschreinerei vor 50, vielleicht 100 Jahren angeboten hat. Ich will auch gar keine Konkurrenz zu den Schreinereien der Region sein.

Über die Jahre haben sich einige Produkte herauskristallisiert. So biete ich zum Beispiel die Herstellung traditioneller, einfach verglaster Holzfenster an. Diese finden insbesondere im Bereich des Denkmalschutzes Anwendung, wenn eine originalgetreue Sanierung eines Gebäudes erfolgen soll. Solche Fenster braucht es zwar nur in kleinen Mengen, es gibt aber auch kaum noch jemanden, der sie herstellt. Die einzelnen Bestandteile sammle ich quasi ein, wenn irgendwo alte Fenster entsorgt werden sollen. Wie genau die Fenster aussehen sollen, hat auch mit dem Gebäude an sich zu tun. Die Holzfenster sahen nicht immer gleich aus. In der Biedermeier-Epoche wurden zum Beispiel zum ersten Mal eher hellere Farben verwendet, was dann ins heute gebräuchliche Weiss überging.

Daneben stelle ich aber auch Türen, Tische, Stühle und ganz selten auch mal eine Küche her. Es handelt sich dabei aber immer um Auftragsarbeiten, und alle meine Produkte werden aus Massivholz hergestellt. Daneben kann ich auch fast alle Wagnerarbeiten anbieten. Ich wollte das ursprünglich sogar als Lehrberuf wählen, aber davon wurde schon damals eher abgeraten. Als ich dann schon den Hof hier übernommen hatte, konnte ich aber einige Winter bei einem Wagner zumindest die speziellen Techniken noch erlernen, die in meiner Schreinerlehre kein Bestandteil waren. Der Hof ist aber nach wie vor mein Hauptjob. Die Schreinerei führe ich als Nebenerwerb. Dafür ist viel Herzblut nötig. Wegen des Geldes macht man das nicht.

Aufgezeichnet von

Ruben Schönenberger

ruben.schoenenberger@

toggenburgmedien.ch