Meine aktive Schadensbegrenzung

Ab heute werde ich über das Folgende nur noch lachen. Lieber sterbe ich alt und gelangweilt, als jung mit Schmerzen in der Brust. Na dann, legen wir los: Ich setze Kaffee auf und merke zu spät, dass mir die Milch ausgegangen ist. Der Wecker.

Merken
Drucken
Teilen
Bild: Martina Basista

Bild: Martina Basista

Ab heute werde ich über das Folgende nur noch lachen. Lieber sterbe ich alt und gelangweilt, als jung mit Schmerzen in der Brust. Na dann, legen wir los:

Ich setze Kaffee auf und merke zu spät, dass mir die Milch ausgegangen ist.

Der Wecker.

Ich stehe für eine Rolltreppe an. Als ich schliesslich am ersten Tritt ankomme, stellt sie ihren Dienst ein.

Ich bin im Voralpen-Express nach Luzern, meine Wasserflasche liegt zu Hause. Der Automat will 3.50 Franken für eine Wasserflasche, ich habe 3.30 Franken.

Der Zug ist noch nicht losgefahren, die Tür öffnet sich aber nicht.

In der Bäckerei kann ich nicht mit der EC-Karte bezahlen, der Postomat gegenüber ist kaputt.

Die Waschmaschine ist fertig, lässt sich aber nicht öffnen. Ich muss erneut 20 Rappen einwerfen, die ich nicht habe.

Die Steuererklärung.

Die Steuerrechnung.

Rechnungen im allgemeinen.

Post von der Armee.

Ich öffne mein Dachfenster – in meiner Wohnung hat es nur Dachfenster – eine Ladung Schnee landet auf meiner Matratze.

Es ist Freitag, heute ist Müllabfuhr. Das fällt mir im Büro ein.

Der Geschirrspüler ist brechend voll, die Packung Handy-Spülmittel leer.

Aggressive Temperaturschwankungen des Duschwassers.

Joiz und RTL II.

Jersey Shore.

Geordie Shore.

Der Typ auf dem Cover der Men's Health.

Die Hausfrau, die um zehn nach 12 ihren Monatseinkauf macht und vor mir in der Schlange steht.

Der Smalltalk der Coiffeuse.

Witze über meine viel zu langen Haare – hat mit dem vorangehenden Punkt zu tun.

Leere Kaugummi-Packungen.

Mein Kontostand.

Der Kontostand von Mark Zuckerberg.

Facebook und Google.

Die Pelati in die Pfanne giessen und dabei ein weisses T-Shirt tragen.

Schnee in meinen Schuhen.

Kein Schnee auf der Skipiste.

Die unterschiedliche Lautstärke der Songs auf meinem iPod.

Bars mit schlechtem Bier.

Der Morgen nach einer Nacht in einer Bar mit gutem Bier.

Krankenhäuser.

Die Frage «Was hast Du denn wieder gemacht?»

Für schlechte Filme im Kino zu bezahlen.

Auto- und Hausschlüssel.

...

Timo Züst