Meiers sind im verdienten Ruhestand

LIBINGEN. Vreni und Ernst Meier haben am Samstag nach über 34jähriger Tätigkeit den Schlüssel zum Dorfladen Libingen abgegeben. Der Laden bleibt wegen Renovationsarbeiten gut drei Wochen geschlossen. Am Donnerstag, 3. Dezember, wird er um 9 Uhr neu eröffnet.

Merken
Drucken
Teilen
Vreni und Ernst Meier im Vordergrund. Hinten von links die Vorstandsmitglieder der Konsumgenossenschaft Libingen Niklaus Raschle, Hans Aggeler, Regula Kuhn und Franziska Gämperle. (Bild: pd)

Vreni und Ernst Meier im Vordergrund. Hinten von links die Vorstandsmitglieder der Konsumgenossenschaft Libingen Niklaus Raschle, Hans Aggeler, Regula Kuhn und Franziska Gämperle. (Bild: pd)

Seit über drei Jahrzehnten ist Vreni Meier die Ansprechperson im Dorfladen in Libingen. Die Bevölkerung kennt sie, und sie kennt die Bedürfnisse ihrer Kunden. Am vergangenen Samstag haben Vreni und Ernst Meier den Ladenschlüssel Hans Aggeler, dem Präsidenten der Konsumgesellschaft, überreicht. Schon seit geraumer Zeit wusste der Vorstand, dass diese Ära bald zu Ende gehen würde, und hat sich deshalb Gedanken über eine Weiterführung des Geschäftes gemacht. Es wurden Umfragen gemacht, in denen sich die Bevölkerung klar für ein Fortbestehen des Ladens aussprach. Die Konsumgenossenschaft hat ihre Statuten angepasst und neue Genossenschafter gesucht, um mehr Kapital zu erhalten. Am 50jährigen Gebäude sind einige Renovationsarbeiten fällig. Vor ein paar Monaten konnte bekanntgegeben werden, dass das Ladenlokal saniert werden kann. Die bestehende Wohnung im Haus wurde geräumt. Durch den Aufbau von zwei Querfirsten ist es möglich, während der kommenden Monate nicht nur die bisherige Wohnung zu sanieren, sondern noch eine zusätzliche einzubauen. Die Wohnungen sind im Frühling bereit.

Laden wird renoviert

Das Ladengeschäft ist nun seit Samstagmittag geschlossen. Am Montag konnten bereits die ersten Abbrucharbeiten im Ladenlokal an die Hand genommen werden. In den nächsten drei Wochen wird es auf den neusten Stand gebracht. Zukünftig wird im Prima, so heisst der Dorfladen künftig, auch mit der EC-Karte bezahlt werden können. Eine willkommene Dienstleistung, da es im Dorf keinen Bancomaten gibt.

Am Sortiment ändert sich nur wenig, da auch in Zukunft die Waren vom Volg bezogen werden. Die gute alte Etikettiermaschine wird aber nur noch selten zum Einsatz gelangen, da eine elektronische Kasse angeschafft und damit nicht mehr jeder einzelne Artikel beschriftet werden muss. Neu ist auch eine Kundenkarte, die statt der Abgabe von Pro Bons zum Einsatz kommt. Pro zehn Franken des Kaufbetrages erhalten die Kunden zukünftig einen Stempel auf der persönlichen Kundenkarte. Mit einer vollen Karte erhalten die Kunden bei einem Einkauf ihrer Wahl zehn Prozent auf ihren Einkauf.

Eröffnungstage im Dezember

Bereits heute weiss die Bevölkerung, dass sie ab dem 3. Dezember wieder im Dorf einkaufen kann.

Am Donnerstag, 3. Dezember, wird der Dorfladen um 9 Uhr morgens feierlich eröffnet. Von Donnerstag bis Samstag in der ersten Dezemberwoche wird die Kundschaft mit einigen Aktionsangeboten für ihre Treue belohnt. Auf die Neueröffnung hin werden auch die Öffnungszeiten angepasst. Der Laden wird weiterhin vormittags von 7.30 bis 12 Uhr geöffnet sein. Die Neuerung betrifft den Nachmittag. Von Montag bis Freitag wird das Geschäft nämlich von 15.30 bis 18.30 Uhr geöffnet sein. Neu werden die Kunden am Mittwochnachmittag die Gelegenheit haben, im Dorf einzukaufen.

Am Samstag ist das Geschäft jeweils von 7.30 bis 13 Uhr durchgehend geöffnet. (pd)