Mehr Lohngleichheit, bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Vaterschaftsurlaub: Hier sieht die neue Präsidentin der Frauenzentrale AR Handlungsbedarf

Das Präsidium der Frauenzentrale Appenzell Ausserrhoden ist in neuen Händen. Vizepräsidentin Hester Ryffel folgt auf Ariane Brunner.

Jesko Calderara
Merken
Drucken
Teilen
Maria Kobler ist neu im Vorsatand der Frauenzentrale. Hester Ryffel löst Ariane Brunner als Präsidentin ab.

Maria Kobler ist neu im Vorsatand der Frauenzentrale. Hester Ryffel löst Ariane Brunner als Präsidentin ab.

Foto: CAL

Hester Ryffel aus Herisau ist neue Präsidentin der Frauenzentrale Appenzell Ausserrhoden. Sie löst Ariane Brunner ab, die nach insgesamt 14-jähriger Vorstandstätigkeit auf die diesjährige Hauptversammlung hin ihren Rücktritt eingereicht hatte. Aufgrund der Coronakrise musste diese durch eine briefliche Abstimmung ersetzt werden. Dabei lag die Stimmbeteiligung bei 39 Prozent (Einzelmitglieder) beziehungsweise 47 Prozent (Kollektivmitglieder) und damit deutlich höher wie bei einer gewöhnlichen HV.

Die neue Präsidentin gehört seit fünf Jahren dem Vorstand an und war bis anhin als Vizepräsidentin für das Kurswesen zuständig. Diese Aufgabe wird sie beibehalten. In ihrer neuen Funktion will Ryffel der Frauenzentrale noch mehr politisches Gewicht geben. Handlungsbedarf sieht sie insbesondere bei den Themen Lohngleichheit, Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie Vaterschaftsurlaub. Um die Vernetzung der Ausserrhoder Frauen zu stärken, schwebt Ryffel eine Art Tischmesse vor. Dabei könnten Frauen, ihre Berufe und Firmen vorstellen. Politik gehört nebst Beruf und Familie zu den Schwerpunkten der Frauenzentrale. Deren Präsidentin war zuletzt sechs Jahre lang Ariane Brunner. Als die grössten Erfolge ihrer Amtszeit nennt sie die Leistungsvereinbarung mit dem Kanton und die Tatsache, dass die Frauenzentrale in der Öffentlichkeit wieder mehr wahrgenommen wird.

Vorstandsmitglieder wiedergewählt

Neu in den Vorstand gewählt wurde Maria Kobler. Die Herisauerin ist eine Vertreterin der jüngeren Generation. Sie wird Aktuarin und sich um die Medienarbeit kümmern. Zudem übernimmt Kobler das Vizepräsidium. Die übrigen Vorstandsmitglieder, alles berufstätige Frauen, wurden bestätigt. Es sind dies Fabienne Duelli (Geschäftsführerin), Jennifer Abderhalden (Öffentlichkeitsarbeit), Katharina Kobler (Finanzen), Ursula Schoch (Kurswesen), Marlies Longatti (Werbung) und Simone Bischofberger (Präsidentin der Landfrauen). Der Vorstand wurde um ein Mitglied verkleinert.