Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Mehr Komfort für die Fahrgäste

Die Ortsdurchfahrt von Schwellbrunn lässt wegen ihrer Enge wenig Veränderungen zu. Dennoch sollen die Gäste des öffentlichen Verkehrs bald im Trockenen auf den Bus warten können.
Bruno Eisenhut
Beim Pfarrgarten vor dem «Rössli» sollen Kurzzeitparkplätze erstellt werden. (Bild: bei)

Beim Pfarrgarten vor dem «Rössli» sollen Kurzzeitparkplätze erstellt werden. (Bild: bei)

Kein gegen Schnee oder Regen schützender Unterstand und die Haltestelle unmittelbar am Nadelöhr der Durchgangsstrasse: So zeigt sich die bestehende Situation in Schwellbrunn, bei der Haltestelle Dorfzentrum des Regiobus. Dieser Zustand sei dem Gemeinderat schon seit längerem ein Dorn im Auge, erklärt Gemeindepräsident Hansueli Reutegger. Im Zuge der anstehenden Sanierung der Ortsdurchfahrt durch den Kanton wolle man deshalb bessere Bedingungen für die Nutzer des öffentlichen Verkehrs schaffen.

Im kommenden Jahr soll die bisherige Haltestelle um rund 80 Meter verschoben werden. Der neue Standort: Beim heutigen Pfarrgarten. Eine überdachte Wartebank, ein Veloständer und mindestens zwei Kurzzeitparkplätze für Autos sieht die Planung vor. «Mindestens» zwei Parkplätze deshalb, weil Abklärungen über die Beschaffung der bestehenden Stützmauer am Laufen sind. Müsse diese erneuert werden, werde die Parkfläche erweitert, und zwar so, dass ein zusätzlicher Parkplatz möglich sei, erklärt der Gemeindepräsident.

Rund 100 000 Franken auf oder ab

Für den geplanten Warteraum beim Pfarrgarten sind 290 000 Franken vorgesehen. Dieser Betrag unterliegt dem fakultativen Referendum. Falls die Abklärungen den Bau einer neuen Stützmauer erfordern, rechnet der Gemeinderat mit zusätzlichen Kosten von gut 100 000 Franken. Trotz Ausgaben steht für den Gemeinderat die Geld einbringende Bewirtschaftung dieser Parkplätze auch künftig ausser Frage. Das Parkplatzreglement der Gemeinde sehe dies nicht vor, so der Gemeindepräsident Hansueli Reutegger. Die entsprechende Verordnung müsste angepasst werden, und dazu seien keine Beschlüsse gefasst worden. Mit den anvisierten Parkplätzen entledigt sich der Gemeinderat einer alten Forderung des örtlichen Gewerbes. Quasi als Gegenleistung erwartet Gemeindepräsident Reutegger von den Gewerbebetrieben auf der gegenüberliegenden Strassenseite, dass sie ebenfalls die Erstellung von Parkplätzen auf ihren privaten Liegenschaften prüfen.

Entgegen den vom Kanton bevorzugten Längsparkplätzen handelt es sich beim Modell «Pfarrgarten» um Querparkplätze. Grundsätzlich würden solche angrenzend an eine Kantonsstrasse nicht bewilligt, erklärt Reutegger. Das kantonale Tiefbauamt bestätigt dennoch Reuteggers Aussage, dass Querparkplätze in diesem speziellen Fall in Betracht gezogen würden. Allerdings nur, wenn bei der Ortsdurchfahrt Schwellbrunn künftig Tempo 30 gelte.

Drei Projekte im Dorfzentrum

Ehe mit dem Bau der neuen Bushaltestelle begonnen werden kann, verhandelt die Gemeinde über den Preis für das Grundstück. Später folgen die Teilzonenplanänderung und das Baugesuch mit den offiziellen Einsprachefristen.

Die Verschiebung der Bushaltestelle im Dorfzentrum ist ein Teilprojekt der Sanierung der Ortsdurchfahrt. Im kommenden Jahr wird der Abschnitt «im Rank» bis «Löwen» durch den Kanton saniert. Später soll das Teilstück «Löwen» bis «Harmonie» erneuert werden. Die Sanierung des zweiten Strassenabschnitts werde bei der baldigen Verschiebung der Bushaltestelle mitberücksichtigt, so Reutegger.

An der öffentlichen Versammlung vom 18. November informiert der Gemeinderat über das geplante Projekt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.