Mehr als nur ein Geschenk

WATTWIL. Die Aktion Weihnachtspäckli bringt Hoffnung nach Osteuropa. Hunderte Kirchen, Schulen und Vereine sowie Tausende Einzelpersonen und Familien beteiligen sich an der Aktion Weihnachtspäckli.

Drucken
Teilen

WATTWIL. Die Aktion Weihnachtspäckli bringt Hoffnung nach Osteuropa. Hunderte Kirchen, Schulen und Vereine sowie Tausende Einzelpersonen und Familien beteiligen sich an der Aktion Weihnachtspäckli. Sie stellen jedes Jahr im November Pakete zusammen und bereiten damit bedürftigen Kindern und Erwachsenen in Osteuropa grosse Weihnachtsfreude.

Wertvolle Hilfe

Bei der Aktion im letzten Jahr transportierten 30 Sattelschlepper 91 100 Weihnachtspäckli nach Moldawien, Albanien, Bulgarien, Rumänien, Serbien und Weissrussland und in die Ukraine. Ein Weihnachtspäckli aus der Schweiz ist für die Beschenkten eine wertvolle Hilfe, aber auch ein Zeichen der Wertschätzung und Anteilnahme.

Bedürftige Familien, Alleinerziehende, verarmte Rentnerinnen und Rentner, Menschen mit einer Behinderung oder Krankheit sowie Kinder in Schulen und Heimen freuen sich riesig über die kostbaren Geschenke.

Vorgaben helfen beim Verzollen

Standardpakete sind die Voraussetzung für den reibungslosen Transport und eine gerechte Verteilung. Die ausführliche Inhaltsliste findet sich auf www. weihnachtspäckli.ch und auf den Flyern, die in den evangelischen Kirchen Wattwil und Lichtensteig aufgelegt sind. Personen, welche Pakete verschenken wollen, sollen sich genau an die Vorgabe halten, nur so kommen die Zehntausenden Pakete ungehindert über den Zoll. Ausserdem entsprechen die Produkte den Bedürfnissen der Empfängerinnen und Empfänger, und es werden alle gleich behandelt.

Lokale Partner

Vier christliche Hilfswerke aus der ganzen Schweiz organisieren die Sammlung, den Transport in die betroffenen Gebiete und die Verteilung der Weihnachtspäckli an die dortigen Bedürftigen gemeinsam. Dank langjähriger, lokaler Partner der Hilfswerke erhalten genau diejenigen Menschen ein Geschenk, die es am nötigsten haben. (pd)

Sammelstelle Wattwil: 9. bis 19. November, im Haus zum Brunnen beim evangelischen Sekretariat, Wilerstrasse 17, Wattwil Sammeltag: Samstag, 14. November, von 9 bis 12 Uhr Kontakt: Ursula von Niederhäusern, Telefon 071 988 72 92, und Remo Schweizer, Diakon, Telefon 071 988 47 25