Mehr als im Rest der Schweiz: 37 Prozent der Arbeitslosen in Ausserrhoden sind über 50 Jahre alt

Die Arbeitslosigkeit von über 50-Jährigen hat auf nationaler Ebene den Bundesrat beschäftigt. Im Kanton Appenzell Ausserrhoden tun sich für diese Generation wieder mehr Chancen auf. Allerdings müssen sie einen Job länger suchen als ihre jüngeren Mitbewerber.

Yann Lengacher
Drucken
Teilen

Die «Appenzeller Zeitung» hat über einen 55-jährigen Arbeitslosen berichtet (Ausgabe vom Dienstag), der nach einer Kündigung ausgesteuert wurde. Der Bundesrat hatte zuvor Massnahmen zur Förderung von älteren Arbeitnehmern präsentiert. Der Fall wirft die Frage nach der Situation der älteren Arbeitnehmer im Kanton auf. Nachfolgend die wichtigsten Fragen, Antworten und Zahlen.

Wie viele Arbeitslose im Alter von 50 Jahren oder älter gibt es in Ausserrhoden?

Per Ende Mai waren 804 Stellensuchende beim RAV registriert, davon sind 302 Personen älter als 50 Jahre. Die älteren Stellensuchenden machen damit einen Anteil von rund 37 Prozent aus.

Wie veränderte sich der Anteil der über 50-jährigen Arbeitslosen in den letzten Jahren?

Während der Anteil im Mai 2015 bei 34 Prozent lag, wuchs er bis Mai 2018 auf 39 Prozent an. Der Prozentsatz blieb aber immer relativ konstant und sank im Mai 2019 auf die vorhin erwähnten 37 Prozent.

Wie steht der Kanton in Bezug auf das Thema im nationalen Vergleich da?

Schweizweit sind rund 29 Prozent aller Arbeitslosen über 50 Jahre alt. Appenzell Ausserrhoden liegt somit anteilmässig über dem Durchschnitt aller Kantone.

Weshalb ist dem so?

Als einzigen Grund sieht die Ausserrhoder Arbeitslosenversicherung die tiefe Zahl der Arbeitslosen im Kanton. Ausreisser würden bei der tiefen Arbeitslosenquote von 1,5 Prozent mehr ins Gewicht fallen. Hier schneidet der Kanton übrigens besser als der Rest der Schweiz (2,4 Prozent) ab.

Wachsen oder schrumpfen die Chancen der über 50-Jährigen aktuell am Arbeitsmarkt?

Die prozentuale Abnahme der Arbeitslosenzahl entspricht den Erfahrungen im Beratungsalltag, wie die Ausserrhoder Arbeitslosenversicherung sagt. Sie stelle fest, dass ältere Arbeitnehmer wieder vermehrt Chancen auf eine Anstellung hätten.

Was sind Gründe für eine Arbeitslosigkeit ab 50 Jahren?

Als Grund im Kündigungsschreiben werden meistens wirtschaftliche Gründe angegeben. Die Ausserrhoder Arbeitslosenversicherung stellt bei der Beratung ihrer Klienten aber auch andere Faktoren fest: hohe Löhne nach langer Betriebszugehörigkeit, gesundheitliche Probleme, Leistungsabnahmen und mangelnde Umsätze bei Verkaufstätigkeiten können eine Rolle spielen.

Wie viele ältere Arbeitnehmer gelangen nach einer Selbstkündigung in die Arbeitslosigkeit?

Die Ausserrhoder Arbeitslosenversicherung sagt, dass der Anteil von Selbstkündigungen bei älteren Arbeitnehmern zwar klein, aber nicht verschwindend klein sei. Sie schätzt, dass in 5 bis 10 Prozent der Fälle eine Selbstkündigung zu einer Arbeitslosigkeit führt.

Stimmt es, dass ältere Personen tendenziell länger auf Stellensuche sind als jüngere?

Ja. Die Verweildauer in der Altersklasse 50 und älter liegt aktuell bei durchschnittlich 359 Tagen. Damit ist sie rund dreimal so hoch wie im Alterssegment zwischen 15 und 24 Jahren. Personen in dieser Kategorie suchen durchschnittlich während 114 Tagen eine Stelle.

Ist die Anzahl der ausgesteuerten Arbeitslosen in den letzten Jahren gestiegen?

Die aktuellsten Zahlen hinsichtlich ausgesteuerter Personen stammen aus dem Jahr 2017. Zwischen 2011 und 2016 waren in Ausserrhoden von der Gesamtanzahl der Ausgesteuerten immer zwischen 143 und 184 Personen über 50 Jahre alt. Im Jahr 2017 lag die Zahl bei 218 Sozialhilfebezügern. Somit waren erstmals seit sechs Jahren rund 17 Prozent der Ausgesteuerten über 50 Jahre alt. Die kantonale Sozialhilfequote in dieser Altersgruppe ist mit 1.8 Prozent aber besser als die nationale, die bei 3.2 Prozent liegt.