Medaillen und Auszeichnungen erturnt

TV St. Peterzell

Merken
Drucken
Teilen
Marco (links) freut sich zusammen mit seinem Bruder Pascal über seine Goldmedaille. (Bild: PD)

Marco (links) freut sich zusammen mit seinem Bruder Pascal über seine Goldmedaille. (Bild: PD)

Die Frühjahresmeisterschaft im Geräteturnen fand am letzten Wochenende in Gams statt. Zugleich war es der erste Quali-Wettkampf für die Schweizer Meisterschaften. Der TV St. Peterzell reiste mit neun Athleten ins Rheintal, je zwei Medaillen und Auszeichnungen waren die Ausbeute.

Wertvolle Erfahrungen gesammelt

Die K4-Turnerinnen Daniela Schweizer und Shanice Grabow turnten einen soliden, aber nicht fehlerfreien Wettkampf. Für beide reichte es nicht für eine Auszeichnung, sie klassierten sich im Mittelfeld der Rangliste und sammelten wertvolle Wettkampferfahrung. K5-Turnerin Linda Riss konnte mit guten Noten von 9.10 bis 9.20 an drei Geräten sehr gut mithalten, einzig an den Ringen verlor sie mit 8.90 etwas gegenüber der Spitze. Es reichte ihr für den neunten Schlussrang, und sie gewann eine Auszeichnung. Ihre erste Auszeichnung im K5 gewann Andrina Nef, sie turnte an den Ringen und am Sprung je eine 9.0 heraus und wurde 27.

Junge Turnerinnen und Turner mit viel Potenzial

Cecile Grabow hielt beim Sprung und Boden mit der Spitze voll mit, beim Reck und an den Ringen verlor sie dann zu viele Punkte und wurde 41. Selina Steiger zeigte eine gute Bodenübung mit 8.90, sie wurde 54. Beide Turnerinnen sind noch sehr jung und haben noch sehr viel Potenzial. Am Sonntagmorgen früh turnte K6-Turnerin Elena Raschle. Boden mit 8.90 und Sprung mit 9.00 liefen ihr recht gut, einzig am Reck bekundete sie etwas Mühe. Sie klassierte sich im Mittelfeld und wurde 20. Einen bärenstarken Wettkampf zeigte K6-Turner Marco Landolt. Boden und Ring je 9.50 und Reck 9.35, das sind die Bestnoten von Marco. Er gewann überlegen die Goldmedaille mit 0.75 Punkten Vorsprung auf Florian Müller aus Benken. Sein Bruder Pascal Landolt zeigte in Gams ebenfalls einen guten Wettkampf. Am Barren bekundete Pascal noch etwas Mühe, trotzdem reichte es für den guten 3. Rang und die Bronzemedaille. (pd)