«Mecktig» im Rank

Merken
Drucken
Teilen

Schwellbrunn Das prächtige Haus mit Walmdach und Rundgiebel im Schwellbrunner Rank hat eine bewegte Geschichte. 1780 als Fabrikantenhaus erbaut, wurde es vor 160 Jahren zum Gasthaus Linde und diente später als Schulhaus, Polizeiposten, Kindergarten und Lehrerwohnung. Ab 2010 wurde es einige Jahre als Gourmetlokal genutzt.

Seit der Übernahme der Liegenschaft durch das Verlagshaus Schwellbrunn heisst die «Linde» wieder «Linde» und steht für ­Lesungen zur Verfügung. In der gemütlichen Gaststube finden 35 Personen Platz.

Neu ist die «Linde» jeden Mittwochnachmittag von 14 bis 17 Uhr für das Publikum geöffnet. Ein Besuch des Verlagsladens mit seinen rund 600 Buchtiteln lohnt sich jetzt doppelt, denn nun können die Kunden gemütlich bei Kaffee, Tee oder Wein in den Büchern schmökern. Für den süssen «Gluscht» stehen hausgemachte «Chrömli» bereit.

Bei schönem Wetter ist der sonnige Garten mit Weitsicht bis in den süddeutschen Raum ­ebenfalls geöffnet. Städtische Buchhandlungen böten vermehrt ­Erlebnisshopping, sagt Verlegerin Yvonne Steiner. «Mit diesem ­Angebot möchten wir unseren Standort attraktiver gestal- ten.» (ker)

Hinweis: Vom 5. bis 7. Mai und vom 12. bis 14. Mai findet in Schwellbrunn wieder die Verkaufsausstellung «Blumen und Bücher» statt. Meisterflorist Walter Zellweger, der sein Atelier im benachbarten Haus Sternen betreibt, zeigt im Garten der «Linde» Gartenmöbelklassiker und exklusive Gefässe.