Max Nadig ist vielseitig interessiert

Am 23. Oktober 2011 wählen wir unseren neuen und auch einzigen Ausserrhoder Vertreter in den Nationalrat.

Drucken

Am 23. Oktober 2011 wählen wir unseren neuen und auch einzigen Ausserrhoder Vertreter in den Nationalrat.

Ich habe Max Nadig als engagierten Präsidenten des Musikvereins Herisau kennen- und schätzen gelernt. Mit Herzblut präsidierte er diesen Verein während 15 Jahren. Im Jahr 2008 übernahm er in Personalunion ebenfalls das Präsidium der Knabenmusik Herisau. Infolgedessen kam ich als neue Vizepräsidentin beider Vereine in den Genuss einer sehr offenen, intensiven, konstruktiven und vertrauensvollen Zusammenarbeit im Vorstand.

Anlässlich der Einwohner- und Kantonsratswahlen 2011 durfte ich Max Nadig auch als Vollblutpolitiker näher kennenlernen. Dabei sind mir die folgenden Eigenschaften äusserst positiv aufgefallen: breites Wissen, grosse Erfahrung sowie Verwurzelung in Kanton und Gemeinde. Weiteres Merkmal ist, dass Max Nadig mit Lust und Freude politisiert, was sich auf seine Umgebung durchaus positiv auswirkt. Zudem fasziniert mich, dass sich unser Kandidat neben politischen und wirtschaftlichen Fragen auch für breite kulturelle Anliegen interessiert.

Ich will einen Nationalrat, welcher die Bedürfnisse der Bevölkerung kennt und deren Anliegen mit Überzeugung und Herzblut vertritt. Aus diesem Grund wähle ich am 23. Oktober aus Überzeugung: Max Nadig!

Claudia Frischknecht

Kreuzstrasse 6, 9101 Herisau

Danke für die Gastfreundschaft

Anfang August verbrachten wir einige Ferientage im Appenzellerland. Dabei konnten wir erleben, was es heisst, für den Gast da zu sein und ihm den Aufenthalt angenehm zu bereiten. Beispiele gefällig: Der Parkplatzwärter begrüsst uns am Morgen aufgestellt und freundlich. Die Parkplätze bei den Seilbahnen sind in beinahe schon verschwenderischer Art gratis. Die Seilbahnen auf den Säntis, Hohen Kasten und auf die Ebenalp können mit Halbtaxabo benützt werden. Das Personal bei den Bahnen oder im Restaurant ist durchwegs sehr freundlich und hilfsbereit; nicht gekünstelt freundlich, man merkt, dass der Gast von Herzen willkommen ist.

Die Landschaft ist ohnehin wie im Märchen geschaffen. Aber die Leute, die in dieser Welt leben, arbeiten und auch für uns Touristen da sind, bilden das gewisse Etwas. Es ist das, was uns mit Freude zurückerinnern lässt an unvergessliche Urlaubstage, was uns weiter erzählen lässt.

Herzlichen Dank für die Gastfreundschaft. Wir kommen wieder.

Erna und Alois Gisler-Schläpfer

Nordstrasse 19, 8750 Glarus

Aktuelle Nachrichten