Matteo Tinner wurde Dritter

Die Biathlon Ruag Kids Trophy führte die Athleten am Wochenende erstmals ins Tessin. Insgesamt 78 Athleten nahmen den Weg ins Tessin auf sich, um beim ersten Biathlon südlich des Gotthards, nämlich in Campra, teilzunehmen.

Drucken
Teilen
Matteo Tinner erreichte bei der ersten Ruag Kids Trophy im Tessin den sehr guten dritten Platz. (Bild: pd)

Matteo Tinner erreichte bei der ersten Ruag Kids Trophy im Tessin den sehr guten dritten Platz. (Bild: pd)

Die Biathlon Ruag Kids Trophy führte die Athleten am Wochenende erstmals ins Tessin.

Insgesamt 78 Athleten nahmen den Weg ins Tessin auf sich, um beim ersten Biathlon südlich des Gotthards, nämlich in Campra, teilzunehmen. Zwei davon starteten für den SSC Toggenburg.

Früh am Morgen ging es ab in den Süden, der Sonne hinterher, aber nicht um ein Sonnenbad zu nehmen, denn in Campra am südlichen Fuss des Lukmaniers organisierte der Sci Club Simano die erste Ruag Kids Trophy.

Dies galt für die Athleten bis U16 jedoch ohne Standard. Deshalb waren auch nur drei Athleten des SSC Toggenburg gemeldet, kurzfristig musste jedoch Mahir Konuk aus gesundheitlichen Gründen auf den Wettkampf verzichten.

Zum zweitenmal eine Medaille

Mit Matteo Tinner ging aber ein Medaillenanwärter an den Start. Nach dem dritten Platz in Realp beim Saisonstart und einem fünften Rang in Engelberg ging es bei Matteo Tinner um eine weitere Top-Plazierung in dieser Saison. Der junge Biathlet ging das Rennen gut an, schoss sehr schnell, aber trotzdem fehlerfrei. Der Sportler klassierte sich, zur grossen Freude der Betreuer und Trainer, auf dem sehr guten dritten Platz. Wo die acht Sekunden auf den Sieg verloren gegangen sind, könnte noch analysiert werden, aber Matteo Tinner kann sicher stolz sein auf seine weitere gute Rangierung.

Rund zwei Minuten Rückstand

Weniger gut erging es Lukas Huber an diesem Tag. Als Sechster von 22 Rangierten liegt Lukas Huber dennoch im ersten Drittel der Rangliste, was für die Gesamtrangliste sehr wichtig ist. Im Schiessstand lag Lukas Huber mit drei Schiessfehlern in etwa im Durchschnitt aller Athleten, doch rein läuferisch verlor Lukas Huber auf den Sieger rund zwei Minuten.

Am kommenden Wochenende geht's für die Athleten weiter in Sörenberg. Diesmal mit der Standard-Kategorie und den Kleinkaliberschützen.

Ivan Lechthaler