Markt mal anders: Es geht um Umwelt und Klima

Am Samstag ist es so weit: Der erste Umwelt-Aktionstag findet in Speicher statt. Von 10 bis 16 Uhr erwartet die Besuchenden ein vielfältiges Programm in Form eines Marktes. Mit dabei ist auch die Klimajugend der Region.

Smilla Bühler
Drucken
Teilen
Die Klimajugend informiert unter anderem über Fotovoltaikanlagen.

Die Klimajugend informiert unter anderem über Fotovoltaikanlagen.

Bild: Mischa Keijser/Cultura RF

Im Schulhaus Buchen in Speicher herrscht diesen Samstag reges Treiben, denn der Umwelt-Aktionstag findet in Form eines Marktes statt. Anfang dieses Jahres fanden drei Mitglieder der SP Speicher/Trogen, es sei an der Zeit, ein Zeichen zu setzen. Elisabeth Eugster ist Teil vom Organisationskomitee und sagt: «Wir wollen aufzeigen, dass die Klimathematik nicht nur der Jugend, sondern auch der älteren Bevölkerung am Herzen liegt.» So solle der Tag auch als Unterstützung der Klimajugend dienen.

Bildung, Aktion und Genuss

Die Vision eines Umweltmarktes fand rasch Anklang und bescherte dem OK überparteiliche Mitstreiterinnen und Mitstreiter aus der ganzen Region. «Für uns war schnell klar, dass wir keinen 0815-Vortrag, sondern etwas Neues ausarbeiten wollten», sagt Eugster. Entstanden sind 13 Marktstände, die im und rund um das Schulhaus Buchen verteilt sind. Geplant war der Aktionstag ursprünglich für den 25. April 2020, aufgrund der Coronapandemie musste der Tag auf morgen verschoben werden.

Bild: PD

Der Schüler Gian Krämer betreibt gemeinsam mit anderen Klimaaktivistinnen und -aktivisten den Stand der Klimajugend Speicher. Die Gruppe war von Anfang an bei der Planung des Marktes involviert und freut sich auf den Umwelt-Aktionstag, denn das Programm verspricht Bildung, Aktion und Genuss. Die Klimajugend ist gleich zweierlei vertreten: Mitglieder der Klimajugend Speicher und der Klimagruppe AR betreiben den «Fridays for Future»-Marktstand und zeigen, wie man Verpackungen korrekt rezyklieren und neu verwenden kann. An zwei Ständen können sich die Besucherinnen und Besucher kreativ ausleben und gemeinsam Plakate, Schilder und Buttons gestalten.

Abfallsäcke und veganes Essen

Für die Verpflegung sorgt der «Grüne Engel», und neben Kaffee und Kuchen der Landfrauen gibt es vegane Leckerbissen zu entdecken. Passend zu den Lebensmitteln vermittelt der Trogner Laden «Bio Ohne», wie man verpackungsfrei einkaufen kann. Beim Stand des Ausserrhoder WWF dreht sich alles um den eigenen ökologischen Fussabdruck. Was genau im KUH-Bag entsorgt werden darf, erklärt der Stand der Energiestädte Speicher und Trogen, und auch bei der ASS Energietechnik GmbH, die Auskunft zu Heizungsfragen gibt, geht es um Energie.

Wer politisch aktiv(er) werden will, ist ebenfalls an der richtigen Adresse: Verschiedene Stände informieren zu aktuellen Volksbegehren und auch einige Initiativkomitees sind anzutreffen, beispielsweise Mitglieder der Energieinitiative «Erneuerb-AR». Die Klimaaktivisten aus Speicher wünschen sich, dass am Samstag ein breites Band von Menschen informiert und erreicht werden kann. Schüler Gian Krämer sagt:

«Ich freue mich sehr auf den Samstag. Hoffentlich haben wir Glück mit dem Wetter, dann kommen nämlich mehr Leute!»