Der dosierte Einsatz der jungen Stürmer trägt den UHC Herisau spät zur Wende und zum Sieg

1. Liga: Beim 6:5 gegen die Glattal Falcons haben Patrick Frischknecht und Noah Keller eine Schlüsselrolle inne.

Lukas Pfiffner
Drucken
Teilen
Herisaus Patrick Mittelholzer (71) im Angriff.

Herisaus Patrick Mittelholzer (71) im Angriff.

Bild: Lukas Pfiffner

Nein, Zufall war das nicht. Patrick Frischknecht und Patrick Mittelholzer waren schon zuvor die auffälligsten Herisauer gewesen und hatten mit David van Haaften drei der ersten vier Tore gegen Glattal produziert.

Im resultatmässigen Notstand stellte Trainer Nico Raschle für die Schlussphase Noah Keller an die Seite von Frischknecht und Mittelholzer. Frischknecht gelang mit einem für ihn typischen schnellen Effort in der 58. Minute das 5:5, Keller 56 Sekunden später das umjubelte 6:5.

Der eine nur dosiert bei den Junioren eingesetzt

Die drei würden «kügelen» und spielen, dass es eine Freude gewesen sei, meinte Raschle am Samstagabend. Das mannschaftsübergreifende Coaching ging auf: Während Frischknecht im vorangegangenen U21-Spiel nur dosiert eingesetzt worden war, spielte Keller (ebenfalls 18 Jahre alt) bei den Junioren durch und kam in der ersten Mannschaft gleichenorts deshalb nur zu einem (eindrücklichen) Teileinsatz.

Der Tabellenletzte mit neuem Mut

Die Glattal Falcons waren zwar als Tabellenletzte ins Sportzentrum gereist, hatten aber in den beiden zurückliegenden Runden das zu diesem Zeitpunkt Zweitplatzierte Limmattal und Leader Bülach bezwingen können. Entsprechend mutig traten die Gäste auf. «Glattal hat einige starke Einzelspieler, die sich im Eins-gegen-Eins immer wieder durchsetzen konnten», meinte Nico Raschle. Die Falcons liessen sich nicht abschütteln und gingen nach 52 Minuten sogar in Führung. «Wir wussten, dass es ein zähes Spiel wird. Die Liga ist derart ausgeglichen.» Nebst der Schlussphase hatten die Einheimischen in den Startminuten ihre besten Momente, als sie hinten konsequent aufräumten und viele wirkungsvolle Spielverlagerungen zeigten. Über das Ganze gesehen verdiente sich Herisau den Sieg. Es übernahm mindestens für eine Nacht und einen Tag die Tabellenführung: Das Spiel Bülachs ging gestern Sonntag nach Redaktionsschluss zu Ende. Am kommenden Wochenende geht die 1.-Liga-Qualifikation mit einer Doppelrunde zu Ende. Herisau spielt am Samstag auswärts gegen Laupen und am Sonntag zu Hause gegen Zürisee. «Einerseits wollen wir mit einem guten Gefühl in die Playoffs gehen. Andererseits gibt es auch Gelegenheit, einigen Spielern mehr Einsatzminuten zu geben als bisher», sagt der Trainer.

Telegramm: Herisau – Glattal 6:5 (3:2, 1:2, 2:1), Sportzentrum. – 147 Zuschauer. – Sr. Müller/Roth.
Tore: 6. van Haaften (Frischknecht) 1:0. 12. Hotz (Jezler) 1:1. 16. (15:22) Mittelholzer (van Haaften) 2:1. 16. (15:55) Brunner (Ledergerber) 3:1. 19. Heller (Müller) 3:2. 30. (29:22) Mittelholzer (Schilling) 4:2. 31. (30:32) Murer (Jezler) 4:3. 37. Murer (Hotz) 4:4. 52. Müller (Heller) 4:5. 58. (57:22) Frischknecht 5:5. 59. (58:18) N. Keller (Mittelholzer) 6:5.Herisau: Nüssli; Rüegg, Schilling; Stern, Schwarz; Brunner, Ledergerber; Ochsner; Frischknecht, Mittelholzer, van Haaften; S. Stucki, Meier, Sandmeier; Hess, Brandes, Wetter; N. Keller.
Strafen: Herisau 1-mal 2 Minuten, Glattal keine.
Bemerkungen: 59. Time-out Glattal.

Aktuelle Nachrichten