Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Macht Herisau vorwärts?

Gerald Baumann

Das wäre zumindest schön. Aber nicht so wie der Einwohnerrat die zwei Geschäfte beschlossen hat. Erstens: Das Parkplatzreglement. Es stimmt, wir haben das heutige Reglement schon lange. Es ist aber noch zeitgemäss. Kleinere Anpassungen können gemacht werden. Es darf aber auf keinen Fall in der inneren Kernzone (Strassen mit Ladengeschäften) die Parkzeit verlängert und die Preise erhöht werden. Der Detailhandel hat schon Sorgen durch den Auslandeinkauf und den Online-Handel. Ladenschliessungen bestätigen dies. Es kann nicht sein, dass die Anstrengungen der Ladengeschäfte und Gastrobetriebe durch höhere Parkplatztarife und veränderte Parkzeiten zunichte gemacht werden. Überall wo eine Ware knapp ist, muss rationiert werden. Für die obere Bahnhofstrasse, Gossauerstrasse ab Abderhalden, Oberdorf- und Kasernenstrasse bis alte Migros, Poststrasse bis Emdwiese sollte das Parken auf eine Stunde begrenzt sein. In dieser Zone: Halbe Stunde gratis. Zweite halbe Stunde: Einen Franken und über den Mittag gebührenfrei. Die Plätze Obstmarkt, altes Zeughaus und hinter dem Gemeindehaus sowie das äussere Gebiet könnten für zwei Stunden erlaubt werden. Schon bei der Einführung des Parkplatzreglements wurde verlangt, dass die Einnahmen aus der Bewirtschaftung zweckgebunden für neue Parkplätze zu verwenden sind. Wo sind diese Parkplätze?

Zweitens: Die Umzonung mit der Verbesserung des Hochwasserschutzes. Wieso wurde dies abgelehnt? Sind die Hochwasser-Schäden zwischen Schwänli und Untere Fabrik schon vergessen? Jetzt wäre privates Geld bereit, um diesen Schutz zu verbessern. Macht Herisau auch hier vorwärts? Ich bin von der Arbeit des Einwohnerrats und der Gemeinde sehr enttäuscht. Ich hoffe, dass diese nochmals überdenkt wird. Der Gemeindepräsident ist gefordert, um Schaden zu verhüten.

Gerald Baumann

Saumhalde 1, Herisau

Die blinde Bauwut

Die wunderschöne Landschaft ist das Kapital der Appenzeller und ihrer Kinder. Dieses Kapital wird dem Geld von Anlegern von Appenzell bis ...(?) geopfert. Alle schimpfen, niemand wehrt sich. Wo steht eure Regierung, die euch nicht schützt vor der sinnlosen Zupflasterung eueres teuersten Gutes? Bezahlt ihr untertänigst für die Folgen der Negativzinsen? Was für Familien(!) sollen denn in die vielen projektierten 2? Zi.-Neuwohnungen in Steinegg einziehen, (wenn es denn stimmt, dass AI ohnehin schon ostschweizweit den grössten Leerwohnungsbestand aufweise), ...oder die Airbnb-Touristen oder simpel: keine? Und noch eine Frage: Für wen wollt ihr das neue Spital bauen, für die Zuzüger, die vielleicht gar nie kommen?

Verena Sieber-Fuchs,

Rebhügelstrasse 2, Zürich

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.