Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Lütisburger Steuerabschluss liegt über Budget

Lütisburg Der Steuerabschluss der Gemeinde Lütisburg liege 2017 um rund 334000 Franken über dem Budget und entspreche einer Abweichung von 8.65 Prozent. Das teilt die Gemeinde im Mitteilungsblatt von gestern mit. Für den Gemeindehaushalt hat die Gemeinde 4193738 Franken eingenommen. Die einfache Steuer habe gegenüber dem Vorjahr um 3.29 Prozent zugenommen und betrage neu 2222061 Franken. Die Gemeinde schreibt, dass im Budget 2017 mit einer Zunahme der einfachen Steuer in der Höhe von 2.63 Prozent gerechnet wurde, was einer budgetierten einfachen Steuer in der Höhe von 2208000 Franken entspreche.

Bei den Einkommens- und Vermögenssteuern wurden Einnahmen in der Höhe von 2980800 Franken aus den laufenden Steuern und 20000 Franken aus Nachzahlungen budgetiert. Beim Ertrag aus den laufenden Steuern resultiere ein Plus von 18983 Franken und bei den Nachzahlungen ein Plus von Fr. 186439 Franken. Die budgetierten Rückstellungen infolge Steuerfusskorrektur im Jahr 2016 von 215000 Franken konnten aufgelöst werden. Somit liege der Ertrag aus den Einkommens- und Vermögenssteuern um 205 423 Franken über Budget. Erfreulicherweise konnten in den Bereichen Handänderungssteuern und Hundetaxen sowie bei den Steuern juristischer Personen, den Grundstückgewinnsteuern und den Quellensteuern Mehreinnahmen generiert werden. Unter dem Budget liegen allerdings die Grundsteuern und die Nach- und Strafsteuern. Im Bereich Erlasse/Verluste liegt das Ergebnis um 20452 Franken über dem Budget und es mussten Steuern von Fr. 4547 Franken abgeschrieben werden. Die Rückstände der laufenden Gemeindesteuern betragen 7.91 Prozent.

Die Gemeinde schreibt, dass sie die provisorischen Rechnungen 2018 der Kantons- und Gemeindesteuern 2018 versandt habe und sie teilt mit, dass es möglich sei, dass diese Steuerrechnung offensichtlich zu hoch oder zu niedrig ausfallen könne. Jede Zahlung, auch eine zu hohe, werde bis zur Schlussrechnung zu Gunsten der Betroffenen mit 0.25 Prozent verzinst. Umgekehrt müsse der Steuerbetrag der Schlussrechnung zu Lasten des Steuerzahlenden verzinst werden. Durch diese Ausgleichszinsen werden die vermeintlichen Vor- und Nachteile einer zu tiefen oder zu hohen vorläufigen Rechnung später bei der Schlussrechnung wieder aufgehoben. (gem)

Steueramt Lütisburg, Telefon 071 932 52 68 oder E-Mail an andreas.breitenmoser @luetisburg.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.