Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Lorbeeren für die Veteranen

Schützenveteranen Regionalsektion Ober-, Neutoggenburg, Gaster und See
Die beiden neuen Toggenburger Ehrenveteranen, umrahmt von den Ehrendamen: Robert Brunner aus Neu St. Johann (links) und Jakob Bosshard aus Brunnadern. (Bild: PD)

Die beiden neuen Toggenburger Ehrenveteranen, umrahmt von den Ehrendamen: Robert Brunner aus Neu St. Johann (links) und Jakob Bosshard aus Brunnadern. (Bild: PD)

Die Schützenveteranen hielten in der «Sonne» in Krummenau ihre Jahresversammlung ab. Im Mittelpunkt stand die Ernennung von elf neuen Ehrenveteranen und die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an den zurücktretenden Aktuar Max Beier.

110 stimmberechtigte Mitglieder sowie der Gemeindepräsident von Nesslau, Kilian Looser und Nationalrat Köbi Büchler aus Maseltrangen, Kurt Geisser, Regionalpräsident Obertoggenburg und Alois Sennhauser, Präsident SK Kreis 7, Bazenheid, verabschiedeten in der «Sonne» das Schützenveteranenjahr 2017. Die Rahmenorganisation besorgte Hausi Stauffacher, Neu St. Johann von der Schützengesellschaft Wilhelm Tell, Nesslau. Unter dem Vorsitz von Präsident Willi Giger aus Rufi erledigte sich der geschäftliche Teil in Minne. Sportlicher Höhepunkt war das Jahresschiessen in Maseltrangen auf 300 und in Weesen auf 50/25 Meter. Weil kein Absenden mehr stattfindet, wurden die Kategoriensieger an der Versammlung ausgezeichnet. Mit dem Gewehr schoss in der Kategorie D der Rickner Willi Schelbert mit 98 Punkten das beste Resultat in der Einzelkonkurrenz. Dafür durfte er, überreicht von Ehrendamen, zusätzlich eine Medaille vom VSSV entgegennehmen. Bei den Sportwaffen verteidigte Jakob Schweizer aus Nesslau mit 97 Punkten seinen Titel vom Vorjahr und in der Kategorie E schossen Werner Thoma, Amden und Roland Mettler, Krummbach, mit je 95 Punkten obenaus.

Treffsicherheit ist keine Frage des Alters

Dass im Schiesssport auch die Veteranen ab 60 Jahren noch hervorragende Leistungen bringen, zeigen die Resultate in der Gruppenmeisterschaft und in der Einzelmeisterschaft. Hier schossen Vinzenz Jud, Rufi-Maseltrangen auf 300 Meter das Bestresultat mit 193 Punkten. Bei den Pistolenschützen erreichte Albert Düring, Schänis, auf 25 Meter das Spitzenresultat von 196 Zählern. Den Silberzweig durften Doris Blöchlinger, Benken, Peter Gmür, Amden, Carlo Rosenast, Kaltbrunn, Arthur Aebli, Ebersol, Franz Eicher, Gommiswald, Willi Frischknecht, Gommiswald, Willi Rüegg, St. Gallenkappel, Martin Lendi, Kaltbrunn, Beat Gmür, Amden, Albert Düring, Schänis und Peter Bregg, Schänis, mit nach Hause nehmen. Bei der Veteranen-Feldmeisterschaft für zehn Karten vom Feldschiessen erhielten Walter Bischofberger, Wil, Jakob Schweizer, Nesslau und die drei Uzner Thomas Meile, Ernst Friedrich und Fridolin Kaufmann, die erste, sowie Jacques Bamert, Gommiswald und Norbert Schmid, Uznach, die zweite Auszeichnung für 16 Karten.

Den feierlichen Höhepunkt erreichte die Versammlung mit der Ernennung von elf Ehrenveteranen mit Jahrgang 1938. Mit der eidgenössischen Urkunde beschenkt wurden Bruno Bosshard, Rapperswil, Jakob Bosshard, Brunnadern, Robert Brunner, Neu St. Johann, Albin Gmür, Amden, Karl Gmür, Schmerikon, Johann Looser, Gommiswald, Konrad Regen, Bilten, Josef Schmuki, Eschenbach, Othmar Stoop, Rapperswil, Josef Tremp, Schänis und Werner Steimen, Jona. Aus gesundheitlichen Gründen musste Aktuar Max Beier nach achtjähriger Tätigkeit im Vorstand seine Demission einreichen. Für die Dienste in seinem Ressort, als Büro-Chef beim Jahresschiessen und stets loyale Mitarbeit im Vorstandsteam, wurde der ehemalige Gemeindeschreiber und Feuerwehr-Kommandant von Gommiswald mit Applaus in die Ehrengarde der Veteranenzunft aufgenommen. Zum Nachfolger wählte die Versammlung den in Eschenbach aufgewachsenen Schänner Ernst Morger. Grussworte entboten Gemeindepräsident Kilian Looser und Nationalrat Köbi Büchler. Nach speditivem Verlauf konnte der Präsident zur Gerstensuppe nach Obertoggenburger Art und zum gemütlichen Teil mit Pflege der Schützenkameradschaft überleiten.

Hildegard Giger

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.