Loftwohnungen in Industriebau

Das St. Galler Architekturbüro Archplan AG beabsichtigt den Ausbau des ehemaligen Cornelia-Gebäudes im Gfeld zu Loftwohnungen. Dazu braucht es eine Umzonung und einen neuen Teilzonenplan.

Drucken
Teilen
Dieses Industriegebäude soll zum Wohngebäude werden. (Bild: ker)

Dieses Industriegebäude soll zum Wohngebäude werden. (Bild: ker)

TROGEN. Der Gemeinderat von Trogen hat die Umzonung der Parzelle des ehemaligen Cornelia-Gebäudes im Gfeld von der Gewerbezone in die Wohnzone dreigeschossig beschlossen und den Teilzonenplan erlassen. Dies geht aus einer Medienmitteilung aus. Im einstigen Cornelia-Gebäude sollen Loftwohnungen entstehen.

Weil keine öffentlichen Interessen verletzt würden und alle mitbetroffenen Grundeigentümer einverstanden seien, habe der Gemeinderat eine Zonenplanänderung in eigener Kompetenz beschliessen können. Der Kanton muss die Umzonung noch definitiv genehmigen. Für den Umbau ist in der Folge noch ein Baugesuch inklusive öffentlicher Auflage erforderlich.

Anfrage kam Anfang 2014

Nachdem das Cornelia-Versandhaus Anfang der 1990er-Jahre seine Geschäftstätigkeit nach Gossau verlegt hatte, stand das Gebäude für verschiedene Gewerbezwecke zur Verfügung. Doch das Gebäude konnte nur schlecht als Gewerbe- oder Lagerflächen vermietet und gar verkauft werden. Anfang 2014 hat, wie es in der Mitteilung weiter heisst, das Architekturbüro Archplan AG, St. Gallen, die Gemeinde angefragt, ob eine Wohnnutzung in diesem Gebäude möglich ist. Nach Abklärungen beim Kanton habe die Baubewilligungs- und Planungskommission im Frühling 2014 eine Bewilligung mit Auflagen in Aussicht stellen können. Eine der Auflagen ist die Umzonung des Grundstückes von der Gewerbezone in die Wohnzone W3. Wenn bisher der Zusammenschluss der Gewerbeflächen entlang der Bahn mit den Firmen Trinox und Barone im Vordergrund stand, bildet die Parzelle neu mit der Wohnüberbauung Gfeld (Y-Blöcke) eine Einheit. Die verkehrsmässig gute Erschliessung ist ein weiterer Punkt, der die Umzonung begünstigt.

Laubengang zur Erschliessung

Das Architekturbüro Archplan AG beabsichtigt gemäss Mitteilung, das bestehende Gebäude weitgehend beizubehalten, den Anbau für die Rampenüberdachung abzubrechen und das Gebäude energetisch zu sanieren. Für die Erschliessung der geplanten 15 Loftwohnungen soll im Süden ein Laubengang erstellt werden. Für eine attraktive Wohnnutzung sollen im Norden Balkone angebaut und Dachgauben aufgesetzt werden.

Insgesamt soll das Gebäude in seiner Erscheinung als Industriebaute erkennbar bleiben. Die Bauherrschaft und die Gemeinde würden sich bemühen, für die jetzigen Mieter Nachfolgelösungen zu finden. (gk)