Coronalockerungen
Freude herrscht in Herisau und Heiden: Am Montag öffnen Hallenbäder und Wellness-Anlagen

Noch gibt es einige Beschränkungen im Betrieb der Bäder. Trotzdem freuen sich die Verantwortlichen auf möglichst viele Wasserratten und Erholungsuchende.

Karin Erni
Merken
Drucken
Teilen
Das Sportzentrum Herisau kann nun wieder mehr Gäste empfangen.

Das Sportzentrum Herisau kann nun wieder mehr Gäste empfangen.

Bild: PD

Ab Montag darf in den Hallenbädern wieder geschwommen und geplanscht werden. In Ausserrhoden ist Wassersport und Wellness im Sportzentrum Herisau und im Appenzeller Heilbad in Unterrechstein möglich. In beiden Bädern gilt die Kapazitätsbeschränkung von 15 Quadratmeter Gesamtfläche pro Person und die Abstandsregel von 1,5 Meter sowie eine Maskenpflicht ausserhalb des Badebereichs. Erwachsene und Kinder dürfen wieder gemeinsam baden.

In Herisau haben sich Zeitfenster bewährt

Kathrin Weber, Abteilungsleiterin Sport im Sportzentrum Herisau ist froh, dass wieder mehr möglich ist. «Wir haben den Betrieb zwar teilweise aufrecht erhalten. Schwimmerinnen und Schwimmer konnten während eines bestimmten Zeitfensters reservieren. Diese Slots haben sich sehr bewährt, denn die Leute haben so mehr Platz zum Schwimmen. Daher führen wir sie weiter.» Nun dürfen wieder – wie im letzten Herbst – 73 Personen gleichzeitig im Hallenbad sein. Weber empfiehlt vor dem Besuch einen Blick auf den Gästezähler, der auf der Webseite aufgeschaltet ist. Im Freibad Sonnenberg sind die Regeln weniger streng. Weil dort lediglich 10 Quadratmeter Fläche pro Person nötig sind, dürfen 1190 Badegäste empfangen werden. Auch die Sauna im Sportzentrum kann wieder besucht werden. Damit die Abstände eingehalten werden können, sind maximal 12 Gäste zugelassen. Eine Reservation ist obligatorisch und kann einfach auf der Webseite durchgeführt werden.

Eigentlich hätte das Sportzentrum diesen Sommer auf eine Schliessung verzichten wollen, sagt Kathrin Weber. «Wegen dringender Wartungsarbeiten an der Lüftung muss die letzten zwei Juliwochen und die erste Augustwoche der Betrieb jedoch leider eingestellt werden.» Mehr Infos: www.sportzentrum-herisau.ch.

Das Appenzeller Heilbad war über fünf Monate geschlossen.

Das Appenzeller Heilbad war über fünf Monate geschlossen.

Bild: PD

Im Sommer gibt es im Heilbad viel Platz

Maria Gmünder, die Betriebsleiterin des Appenzeller Heilbads, freut sich, dass nun wieder alle Wellnessbereiche sowie das Bistro und das Restaurant Mineralbad offen sind: «Die 5 Monate und 10 Tage der Schliessung waren lang.» In dieser Zeit seien einzig noch Massagen möglich gewesen und in den Frühlingsferien habe das Heilbad einen Schwimmkurs für Kinder durchgeführt, so Gmünder. «Wir sind bekannt für gute und professionelle Kursleitungen.» Bereits ab nächster Woche und auch während der Sommerferien sollen ebenfalls wieder Schwimmkurse stattfinden.

Maria Gmünder bedauert, dass die normalerweise umsatzstarken Monate nun vorbei sind. «Jetzt kommt die Zeit, wo es im Heilbad generell ruhiger ist und die Anlage vor allem von Stammgästen besucht wird.» An Tagen mit schlechtem Wetter sei es jedoch empfehlenswert, auf der Website den Gästezähler von zu Hause aus zu konsultieren. Auf ein Reservationssystem werde verzichtet, so Gmünder. «Das ist zumindest während den Sommermonaten nicht notwendig.»

Corona sorgte für Verlust

Für Geschäftsführer Sandro Agosti geht eine schwierige Zeit zu Ende: «Bereits im letzten Jahr musste das Heilbad aufgrund bundesrätlicher Verordnung seinen Betrieb fast vier Monate lang schliessen. Dank Kurzarbeitsentschädigung musste kein Personal entlassen werden. 2020 erwuchs dem Heilbad aber ein Jahresverlust von fast einer Viertelmillion Franken.» Agosti freut sich deshalb auf die Wiedereröffnung. «Sie ermöglicht unsere Aufgabe als Gesundheits-, Wellness- und Erholungspark wieder wahrzunehmen und sie hilft, weiteren, dauerhaften Schaden von unserem Unternehmen abzuwenden.»

Mehr Infos unter: www.heilbad.ch