Locher vor Schützengarten

APPENZELL. Die Brauerei Locher aus Appenzell ist fester Bestandteil der Schweizer Brauerei-Kultur. Mit der Anschaffung von neuen Lagertanks produziert sie zukünftig mehr als Schützengarten.

Stephanie Sonderegger
Merken
Drucken
Teilen
Die Brauerei Locher investiert in neue Lagertanks und einen Neubau. (Bild: pd)

Die Brauerei Locher investiert in neue Lagertanks und einen Neubau. (Bild: pd)

Kaum eine Brauerei in der Schweiz zeigt sich so innovativ wie die Brauerei Locher aus Appenzell. Selbst für den kalten Winter ist in der Produktpalette des Appenzeller Unternehmens ein passendes Getränk zu finden: das Glühbier. Wem das heisse Bier nicht schmeckt, dem stehen über 20 weiteren Biersorten zur Auswahl. Besonders beliebt ist das helle Lagerbier, darauf folgt das allbekannte «Quöllfrisch». Daneben sind exotischere Kreationen wie Kastanienbier, Hanfblütenbier und Reisbier fester Bestandteil des Sortiments. Die neuste Kreation aus dem Hause Locher ist ein Lagerbier mit Honig – «Mielfiore» genannt.

56,6 Liter pro Kopf

Die grosse Produktpalette ist mit ein Grund für die starken Verkaufszahlen der Appenzeller Brauerei, die 1810 erstmals aufgeführt wurde. In den Händen der Familie Locher ist diese seit 1886. Mit einem Marktanteil von 4,5 Prozent am Schweizer Gesamtausstoss ist das Appenzeller Unternehmen längst fester Bestandteil der Brauerei-Kultur. Im Braujahr 2013/2014 stiess die Brauerei Locher alleine 160 000 Hektoliter Bier aus. Schweizweit wurden insgesamt 3,4 Millionen Hektoliter Schweizer Bier verkauft. Pro Kopf entspricht das 56,5 Liter und somit 1,4 Prozent mehr als im Vorjahr.

Vor Schützengarten

Während sich die Konkurrenz über einen schlechten Sommer beklagt, ist bei dem Appenzeller Unternehmen in diesem Jahr von einem «erfreulichen Plus» zu hören. Er sei zufrieden mit dem abgelaufenen Braujahr, so Karl Locher, Mitinhaber und Delegierter der Geschäftsleitung, gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Mit der Anschaffung von neuen Lagertanks, können in Zukunft jährlich 250 000 Hektoliter Bier gebraut werden. Damit setzt sich die Brauerei Locher vor die älteste Schweizer Brauerei, die St. Galler Brauerei Schützengarten, an die Spitze in der Ostschweiz.

Neubau entsteht

Doch Stillstand ist für die Appenzeller Brauerei ein Fremdwort. Insgesamt 30 Millionen Franken investiert das Unternehmen bis 2018 in den Ausbau des jetzigen Standorts. So entsteht weiter nördlich an der Industriestrasse in Appenzell ein Neubau. Die erst kürzlich in Betrieb genommenen Lagertanks gehören ebenfalls zu den getätigten Investitionen.