«Lob für Zustand der Pisten»

TOGGENBURG. Da nur ein Teil der Skipisten befahrbar ist, gehen offenbar viele Gäste im Obertoggenburg wandern. Das zeigt eine Umfrage unter Hoteliers im Obertoggenburg. Toggenburg Tourismus weist auf die vielen Alternativen zum Skisport hin.

Martin Knoepfel
Drucken
Teilen
Kurz vor Weihnachten lag im Toggenburg nur wenig Schnee. Laut Meteoschweiz soll es nun ab Donnerstag schwache Schneefälle geben.. (Bild: Urs Bucher)

Kurz vor Weihnachten lag im Toggenburg nur wenig Schnee. Laut Meteoschweiz soll es nun ab Donnerstag schwache Schneefälle geben.. (Bild: Urs Bucher)

Über Weihnachten ist Hochsaison und das Wetter war und ist ideal fürs Skifahren, doch es liegt wenig Schnee, und im Skigebiet im Obertoggenburg gibt es nur einen Teilbetrieb (siehe Zusatz). Da stellt sich die Frage, welche Alternativen sich die Anbieter einfallen lassen.

Erste Priorität habe jetzt das Skifahren, sagt Jasmin Eggenberger, Co-Geschäftsführerin von Toggenburg Tourismus. «Wir haben viele positive Rückmeldungen von Gästen, die überrascht sind, dass die Pisten so gut sind.» Man habe keine Alternativangebote erarbeitet. «Es gibt genug Alternativen», sagt Jasmin Eggenberger und erwähnt den Panorama-Rundweg auf dem Chäserrugg, die anderen Winterwanderwege und die Eisbahn.

Jasmin Eggenberger Co-Geschäftsführerin Toggenburg Tourismus (Bild: pd)

Jasmin Eggenberger Co-Geschäftsführerin Toggenburg Tourismus (Bild: pd)

Gemäss Urs Gantenbein, Geschäftsführer der Bergbahnen Wildhaus, zählten die Bergbahnen in der Region seit Weihnachten täglich 1000 bis 2000 Gäste. Bei Vollbetrieb und gutem Wetter wären es 5000 bis 10 000 Personen, sagt Urs Gantenbein. Die Gäste seien sehr zufrieden, freut er sich. Für eine künstliche Beschneiung sei es leider sogar nachts zu warm. Wenn die Temperaturen winterlicher würden, werde man das Pistenangebot laufend erweitern, verspricht er.

Schöne Wanderungen machen

Michael Müller ist Hotelier im «Hirschen» in Wildhaus und Präsident der Hotelkooperation. Weihnachten ohne Schnee sei im Toggenburg nicht so selten, sagt er. «Vor einem Jahr konnte man um diese Zeit nicht mal Ski fahren». Das Obertoggenburg sei nicht nur vom Skitourismus abhängig. Man könne Wanderungen oder Schneeschuhtouren machen. Positiv wirke sich auch aus, dass mit dem neuen Restaurant auf dem Chäserrugg investiert wurde. Im «Hirschen» laufe das Tagesgeschäft, etwa im Restaurant, gut, sagt Michael Müller. «Wir haben den besten Dezember seit dem Euro-Crash von 2008. Wer investiert, wird belohnt.»

«Wir machen nichts anderes als in anderen Jahren», sagt Roland Stump von der «Stumps Alpenrose» in Wildhaus. «Wir haben täglich Angebote für Gäste. Schnee liegt einfach weniger als sonst. Die Gäste akzeptieren das und geniessen das schöne Wetter.» Die Crew des Hotels berate die Gäste intensiv, etwa über Wanderungen. Man bringe die Gäste mit Bussen zu Ausgangspunkten von Wanderungen oder ins Skigebiet, sagt Roland Stump. Über Weihnachten und Neujahr stehe Skifahren nicht im Vordergrund. Erholung und Geniessen seien angesagt. Im Januar und Februar sei das anders. Das Hotel sei etwas weniger gut besetzt als sonst um diese Zeit. Die Stammgäste seien gekommen. Spontangäste habe es weniger. Spontane Buchungen kämen vor allem von Gästen, die Wert aufs Skifahren legten, vermutet Roland Stump. Im Restaurant arbeite man hingegen besser als in anderen Jahren.

«Wechselbad der Gefühle»

Von einem «Wechselbad der Gefühle» spricht Susanne Greiner vom Hotel Schönau. Als der Schnee gefallen sei, hätten viele Gäste gebucht. Stornierungen folgten, als die weisse Pracht schwand. Als klar geworden sei, dass das Wetter gut sei und dass es andernorts nicht mehr Schnee habe, seien wieder viele Reservationen eingegangen. Momentan sei die «Schönau» fast voll besetzt, und nach Neujahr sei das Hotel ausgebucht, sagt Susanne Greiner. Viele Gäste nähmen statt der Ski die Wanderschuhe mit in die Ferien. Alternativangebote habe sie keine ausgearbeitet, aber wenn Gäste wandern wollten, berate sie sie, sagt Susanne Greiner, die auf Schnee für die Sportwochen hofft.

Vielleicht geht dieser Wunsch bald in Erfüllung. Ab heute soll die Temperatur laut Meteoschweiz in Wildhaus nachts auf null Grad sinken. Ab morgen sind – allerdings schwache – Schneefälle vorhergesagt.

Aktuelle Nachrichten