Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ligaerhalt für Schwellbrunn

Faustball Bereits vor der siebten Spielrunde stand der Ligaerhalt definitiv fest, denn Oberbüren besiegte mit Rebstein das einzige Team, welches den Appenzellern theoretisch noch gefährlich hätte werden können. Dennoch gab sich Schwellbrunn anlässlich der Heimrunde keine Blösse und siegte in der siebten Runde zum siebten Mal.

Der Start in die Partie gegen Ermatingen ging allerdings gründlich in die Hosen. Die Anweisungen des Coaches, druckvoll in das Match zu starten, wurden übermotiviert in Angriff ­genommen. Sage und schreibe sieben Eigenfehler im Angriff verhalfen dem Gegner zum Satzsieg. Angesichts der vielen Fehler war das knappe Satzergebnis von 9:11 eher eine Überraschung. Die Partie gestaltete sich in der Folge sehr ausgeglichen, wobei Schwellbrunn in Satz zwei und drei jeweils sehr knapp die Oberhand behielt und mit 2:1 in Führung ging. Die jungen Schwellbrunner Spieler liessen zwischendurch kleine Unsicherheiten erblicken. Mit wenigen Rochaden konnte jeweils Stabilität geschaffen werden. Im vierten Satz ging es auf dieselbe Art weiter. Schwellbrunn stand kurz vor dem Matchgewinn, als Ermatingen plötzlich aufdrehe, Ball für Ball über die Flanken verwertete und die Wende zum Ausgleich realisierte. Im vierten Abschnitt schienen die Wolken über den Appenzellern dunkel zu hängen, denn die Thurgauer zogen ihren Lauf kurzzeitig weiter, behielten ihren Druck aufrecht. Doch Schwellbrunn gab Gegenwehr und hielt die Partie offen. Erst in der Verlängerung konnten die Hinterländer den Entscheidungssatz mit 12:10 und somit das Marathonmatch mit 3:2 für sich entscheiden.

Im zweiten Tagesmatch wollte Schwellbrunn gegen das drittplatzierte Elgg-Ettenhausen erneut angreifen. Ein Sieg gelang aber nicht mehr.

Schwellbrunn liegt mit diesem siebten Sieg nach wie vor im Mittelfeld auf dem fünften Rang. Dieser soll am achten und letzten Spieltag zumindest verteidigt werden. Möglich wäre gar der Sprung auf Rang vier, denn Diepoldsau liegt nur zwei Zähler vor den Hinterländern.

Die Schlussrunde findet am Samstag, 2. September in Flums statt. (prh)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.