Lift zur Kirche eingeweiht

Am Dienstagabend wurde der Personenlift vom Parkdeck des Parkhauses Wolfhalden hinauf zur Galluskirche feierlich eingeweiht. Damit wird ein altes Anliegen der Lichtensteiger erfüllt.

Urs M. Hemm
Merken
Drucken
Teilen
Behördenvertreter, aber auch Lichtensteigerinnen und Lichtensteiger wohnten der Einweihung des Lifts zur Gallus-Kirche bei. (Bild: Urs M. Hemm)

Behördenvertreter, aber auch Lichtensteigerinnen und Lichtensteiger wohnten der Einweihung des Lifts zur Gallus-Kirche bei. (Bild: Urs M. Hemm)

LICHTENSTEIG. Nach fünfmonatiger Bauzeit konnte Mathias Müller, Stadtpräsident von Lichtensteig, den Personenlift vom Parkhaus Wolfhalden hinauf zur Galluskirche und zum paritätischen Friedhof in einer schlichten Einweihungsfeier der Bevölkerung übergeben. «Es hat sich einmal mehr gezeigt, dass es für die Durchsetzung und schliesslich auch Durchführung eines solches Projekts die Mithilfe vieler braucht», sagte er. Denn neben der Politischen Gemeinde Lichtensteig beteiligten sich das Parkhaus Wolfhalden, die beiden Kirchgemeinden, die Ortsgemeinde, die kantonale Denkmalpflege sowie private Sponsoren am Projekt. Insbesondere bedankte er sich bei Werner Lamprecht, der die Idee des Lifts über Jahre hinweg verfolgt und vorangetrieben habe. Der Bau des Lifts kostete rund 220 000 Franken.

Innovative Lösungen

Architekt Heinz Hauser freute sich nicht nur über das gelungene Bauwerk. «Mich freut es vor allem für die Lichtensteigerinnen und Lichtensteiger, denen künftig der gefährliche Aufstieg über den vereisten, steilen Weg zur Kirche im Winter erspart bleibt.» Vor allem betonte er die gute Zusammenarbeit mit dem Ingenieur, den Baufirmen, der Liftfirma sowie der Denkmalpflege. «Es gab gewisse Unwägbarkeiten, insbesondere, was das Anbringen des Gegengewichts anging», sagte Hauser. Doch durch innovative Ideen habe alles so gelöst werden können, dass sowohl die Denkmalpflege damit einverstanden war als auch die sicherheitstechnischen Anforderungen erfüllt wurden.

Probefahrt inklusive

Schliesslich erteilte der ehemalige Pfarrer der Galluskirche, Cornel Huber, seinen Segen für den Lift, damit die Kirchgänger sicher den Weg zur Kirche gehen könnten.

Danach stand der Lift zur Galluskirche für erste Probefahrten der gut 30 anwesenden Personen kaum mehr still.