Liebes Christkind

Ich bin traurig. Bis vor kurzem gehörte die Welt noch den Tüchtigen, den Reichen, den Erfolgreichen oder den Ehrlichen. Den Tapferen, den Fröhlichen, den Mutigen oder den Lustigen. Damit klarzukommen kann zeitweise schon anstrengend genug sein. Neuerdings gehört die Welt den Unblöden, lese ich.

Drucken
Teilen

Ich bin traurig. Bis vor kurzem gehörte die Welt noch den Tüchtigen, den Reichen, den Erfolgreichen oder den Ehrlichen. Den Tapferen, den Fröhlichen, den Mutigen oder den Lustigen. Damit klarzukommen kann zeitweise schon anstrengend genug sein. Neuerdings gehört die Welt den Unblöden, lese ich. Schlaue Leute an der Macht zu haben – würde man im ersten Moment meinen –, macht durchaus Sinn. Was mir allerdings zu schaffen macht, ist die Definition von «unblöde» durch einen Grosskonzern der Elektronik-Verkaufsbranche. «Unblöde wollen zu Weihnachten mehr Power für weniger Geld» steht in einem Prospekt mit kräftig roter Farbe. Wenn ich zu Weihnachten nicht mehr Power für weniger Geld will, gelte ich also als blöde.

So, jetzt weisst du, liebes Christkind, warum ich traurig bin. Die meisten Menschen kommen mit den vielen technischen Abkürzungen und den komplizierten Fachbezeichnungen ja sowieso nicht zurecht. Viele tun aber so, als würden sie diese verstehen und nicken anerkennend, wenn das Verkaufspersonal die Vorzüge aufzählt. Vielleicht gehört das halt dazu, wenn man und frau offiziell als unblöde zwischen den Gestellen steht.

Jetzt bin ich ein bisschen abgeschweift. Liebes Christkind, ich brauche also wirklich keinen Blu-Ray-Player mit Upscaling auf 1080p und keinen Monitor mit 100 000:1 Kontrast und D-Sub. Auch kein Notebook mit Bluetooth 4.0 + HS und keinen LED-Fernseher mit DLNA und Viera Connect. Aber ich habe für Anfang nächster Woche doch noch einen kleinen Wunsch. Liefere den Unblöden doch bitte pünktlich auf Heiligabend auch noch etwas, was ich im knalligen Prospekt nicht finden kann: einen Container Power High-Tech mit Destroy-Faktor 1000:1 und Self Recycling Super Trouper-Modul. Damit sie den Elektroschrott, den sie vor einem Jahr an Weihnachten erstanden oder geschenkt bekommen haben, nicht noch lange zu Hause herumliegen lassen müssen.

Lukas Pfiffner

Aktuelle Nachrichten